Studie: Die widersprüchlichen Vorstellungen von US Amerikanern zu ihrer Privatsphäre im Internet

anonymous-largeLetzte Woche veröffentlichte das US amerikanische Pew Research Center eine neue Studie zum Thema Anonymität und Privatsphäre im Internet. Hierzu wurden rund 1.000 US AmerikanerInnen per Telefon befragt. Begraben unter einigen Widersprüchen und Unsinnigkeiten liegen eine Hand voll interessanter Erkenntnisse.

  • Lediglich 14% nutzen (irgendeine Art von) Verschlüsselung
  • 33% haben Angst vor kriminellen Hackern, aber nur 5% haben Bedenken wegen staatlicher Überwachung
  • Meta-Daten des Mailverkehrs (Empfänger) werden als ähnlich sensibel empfunden, wie der eigentliche Inhalt
  • Etwa 2/3 der Befragten denken, dass bisherige Gesetze Bürger nicht adäquat schützen.
  • Datenschutz ist letztlich Handlungsfreiheit.

Privacy is not an all‐or‐nothing proposition for internet users. People choose different strategies for different activities, for different content, to mask themselves from different people, at different times in their lives. 

Gerade da die Studie Mitte Juli durchgeführt wurde, darf hinterfragt werden, warum lediglich ein Bruchteil (5%) der Befragten Bedenken bzgl. staatlicher Überwachung hatte. Weiterhin kann man nur hoffen, dass mittlerweile mehr Menschen Verschlüsselung einsetzen.

Die Studie verdeutlicht jedoch auch, dass viele Menschen ‚Privatsphäre im Internet‘ als das Preisgeben oder Zurückhalten bestimmter Informationen begreifen. So fragte die Studie, welche Informationen der Befragten womöglich im Internet für andere auffindbar sind: Bilder, Name, Adresse, Telefonnummer, Videos, etc. Dies zeigt jedoch, wie antiquiert unser Verständnis davon ist, wie Dritte Informationen über uns erhalten. Diese Daten spielen natürlich eine Rolle, doch ist es viel entscheidender und für die Erstellung eines Profils wesentlich wichtiger Aktivitäten zu analysieren: Mit wem wird kommuniziert, wie lange und zu welcher Zeit? Welche Webseiten werden besucht? Welche Nachrichten werden gelesen, welche ignoriert? Wie groß ist und aus wem besteht das soziale Netzwerk? Diese aggregierten Informationen sind wesentlich aussagekräftiger, als ein Geburtsdatum oder ein Familienfoto – finden jedoch erst langsam Einzug in die öffentliche Debatte und somit in das Bewusstsein der Bevölkerung.

graphZwei andere erwähnenswerte Zusammenhänge: Personen, die versuchen ihre Privatsphäre im Netz zu schützen sind sich gleichzeitig eher darüber bewusst, dass es keine absolute Anonymität gibt. Und interessanterweise geben diejenigen signifikant mehr über sich preis, die gleichzeitig versuchen Überwachung zu entgehen. (siehe Grafik) Dies unterstützt die Aussage vom Anfang, dass es bei Anonymität letztlich um Handlungsfreiheit geht: Die Freiheit selbst zu bestimmen, wie viel man über sich preisgeben möchte – diese informationelle Selbstbestimmung wird jedoch leider immer utopischer.

graph2Ein weiterer offensichtlicher Zusammenhang besteht zwischen dem Einkommen einer Befragten und der Wahrscheinlichkeit, dass sie negative Erfahrungen in Bezug auf Anonymität hatte. So kam es in Haushalten mit weniger als 30.000USD jährlichem Einkommen signifikant öfter zu gestohlenen Accounts, Online Mobbing / Stalking oder Reputationsverlust. Dies kann als Indikator dafür genommen werden, dass es bei der digitalen Spaltung vorrangig nicht um bloßen Zugang geht, sondern auch um Aufklärung bzw. Bildung.

Es wäre interessant zu sehen, inwieweit sich die Auffassung der Befragten in den kommenden 2-3 Monaten geändert hat. Dank Edward Snowdens Enthüllungen schreiben nun auch die ‚großen Zeitungen‘ über Themen wie Verschlüsselung, staatliche Internet-Überwachung, Profilerstellung und den zunehmend vollständigen Verlust der Privatsphäre im Netz.

8 Kommentare
    • ParanoidAndroidUser 12. Sep 2013 @ 9:04
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden