Dienstag in Berlin: Netzpolitischer Abend zu Netzneutralität und Recht auf Remix

Am kommenden Dienstag, den 4. Juni 2013, veranstaltet der Digitale Gesellschaft e.V. wieder seinen netzpolitischen Abend in die c-base in Berlin. Das Topthema ist diesmal Netzneutralität. Einlass ist ab 19 Uhr, Beginn der Kurzvorträge ist ab 20:00 / 20:15 Uhr, der Eintritt ist frei und wenn nichts schief läuft, gibt es einen Live-Stream auf c-base.org und anschließend Videos.

Nach dem angekündigten Angriff der Deutschen Telekom stellen wir unseren netzpolitischen Abend die Netzneutralität in den Vordergrund.

  1. Wir freuen uns sehr, dass Ben Scott, Visiting Fellow der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin, den netzpolitischen Abend mit „Introduction on net neutrality – internet as a public good“ eröffnet. Ben Scott war einer der Köpfe hinter der Savetheinternet.com – Kampagne für Netzneutralität in den USA.
  2. Markus Beckedahl, Vorstandsmitglied von Digitale Gesellschaft e.V., stellt den aktuellen Stand der Netzneutralitätsdebatte in Deutschland vor und berichtet, wie aktuell die Debatte um die Drosselkom-Pläne der Deutschen Telekom läuft.
  3. Dann schalten wir Johannes Scheller, Initiator der Bundestags-Petition, Netzneutralität zu. Die Petition erreichte innerhalb von vier Tagen das erforderliche Quorum von 50.000 Mitzeichnern und läuft noch bis zum 18. Juni. Johannes berichtet über seine Motivation und die Hintergründe der Petition.
  4. Clemens „funktional kaputt“ Schrimpe erläutert im vierten Talk die technischen Hintergründe der Netzneutralität und zeigt auf, was eigentlich hinter der angeblichen „Bandbreitenknappheit“ steckt.
  5. Im Anschluss präsentiert Leonhard Dobusch, Mitglied bei Digitale Gesellschaft e.V., unsere neue Urheberrechtskampagne „Recht auf Remix“, deren Petition innerhalb eines knappen Monates über 700 mal unterzeichnet wurde.

Die c-base liegt in der Rungestraße 20 (nähe Bahnhof Jannowitzbrücke). Anschließend gibt es Gelegenheit zum Austausch und Bier trinken.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.