Kultur

Unsere Geheimtipps für die re:publica12

Mittwoch geht’s los: Die re:publica 2012 startet in der Station am Gleisdreieck (osm) in Berlin. Da die mehr als 200 Stunden auf acht Bühnen parallel (+kleine Bühnen) viel Programm bieten, gibt es hier einen kleinen Überblick über einige Highlights (die einem vielleicht nicht sofort ins Auge springen).

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Eben Moglen wird am Mittwoch Vormittag die Keynote geben. Eben ist zusammen mit Richard Stallmann seit Ewigkeiten einer der Vordenker von Freiheit und Offenheit: Why Freedom of Thought Requires Free Media and Why Free Media Require Free Technology – re:publica(02. Mai, 11:00 Uhr, Stage 1)

Glyn Moody wird einen von drei ACTA-Vorträgen halten. Es macht immer Spaß, ihm zuzuhören oder ihn auf Twitter zu lesen: Why ACTA is a threat to open data and the open Web – re:publica, (02. Mai, 12:45 Uhr, Stage 2)

Seda Gürses ist eine der wissenschaftlichen Privacy-Vordenkerinnen: 3×3: Confidentiality, Control and Transparency at the intersection of Surveillance, Privacy and Design – re:publica, (02. Mai, 14:45 Uhr, Stage 4)

Jacob Appelbaum wird fleißigen Lesernbekannt vorkommen, er spricht zweimal auf der re:publica, in diesem Panel diskutiert er mit Frank Rieger vom Chaos Computer Club über Anonymous, Hackerethik und Verantwortung: Anonymous! – re:publica, (02. Mai, 16:00 Uhr, Stage 2)

Mark Kaigwa kommt aus Kenia und spricht über die Rolle von Mobiltechnologien in Afrika und welche Innovationen dort entstehen: Silicon Savanna – How Technology in Africa is changing the Globe – re:publica, (02. Mai, 16:00 Uhr, Stage 1)

Johannes Kretzschmar erklärt Grundbegriffe der digitalen (Imageboard-)Kultur: Von Leetspeak bis Ragefaces – die Kultur des Internets – re:publica, (02. Mai, 17:15 Uhr, Stage 2)

Ronny Patz wird die Subkonferenz über Europäische Öffentlichkeiten im Netz eröffnen: Euroblogger und europäische Öffentlichkeit im Netz – re:publica, (03. Mai, 10:00 Uhr, Stage 5=

Parallel dazu führt Bertram Gugel in den Themenkomplex OpenVideo ein: Hollywood vs Silicon Valley: Open Video als Vermittler – re:publica, (03. Mai, 10:00 Uhr, Stage 4)

Ein Jahr Digitale Gesellschaft e.V. gibt es u.a. mit mir zu sehen: Digitale Gesellschaft e.V.: Was war. Was werden wird. – re:publica, (03. Mai, 12:30 Uhr, Stage 2)

Jillian C. York von der Electronic Frontier Foundation wird über Zensur- und Kontrolltechnologien in repressiven Regimen reden: Threats to Free Expression in the Middle East and North Africa – re:publica, (03. Mai, 13:45 Uhr, Stage 1)

Die Rolle von sozialen Medien bei OccupyWallstreet und was man daraus lernen kann erklärtSasha Costanza-Chock: Media Ecology and the Occupy Movement – re:publica, (03. Mai, 16:15 Uhr, Stage 1)

Tanith, Barbara Hallama, Plemo und Ronny von Kraftfuttermischwerk diskutieren über Musikblogs, Selbstvermarktung und: Das Internet ist nicht mein Feind? – re:publica, (03. Mai, 17:30 Uhr, Stage 3)

Der chinesische Blogger Isaac Mao erklärt Sharism und die dahinter liegende Philosophie. Wird sicher spannend, Isaac ist u.a. auch der Erfinder von RT bei Twitter: How Sharism is unleashing liberty – re:publica, (03. Mai, 17:30 Uhr, Stage 1)

Zusammen mit Falk Lüke lese ich vorab aus unserem bald erscheinenden Buch: Die schnieke Lesung – re:publica, (03. Mai, 18:30 Uhr, Stage 6)

Silke Helfrich ist Herausgeberin des neuen Commons-Buches und spricht über die Inhalte und die Commons-Philosophie: Commons: Was Saatgut und Software gemeinsam haben – re:publica, (04. Mai, 11:15 Uhr, Stage 4)

Direkt im Anschluß dazu spricht Michel Bauwens, der Kopf hinter p2pfoundation.net und einer der theoretischen Vordenker einer p2p-Welt über: Planet hackers – re:publica, (04. Mai, 11:45 Uhr, Stage 4)

Nochmal Jacob Appelbaum, diesmal zum Überwachungsstaat: Resisting the Surveillance State and its network effects – re:publica, (04. Mai, 12:30 Uhr, Stage 1)

Leo Findeisen aus Wien wird über die dortigen Erfahrungen mit der Digitalkulturförderung NetzNetzNetz berichten. Das war ein spannendes Experiment und wer sich mit Kulturförderung beschäftigt, wird interessante Dinge lernen, wie man sowas auch mal neu denken kann und was man dabei beachten sollte: Powered by Community Distribution – re:publica, (04. Mai, 12:30 Uhr, Stage 7)

Zusammen mit Jan Philipp Albrecht werde ich über ACTA diskutieren und wie man das Abkommen noch verhindern kann: Act on ACTA – das Update – re:publica, (04. Mai, 13:45 Uhr, Stage 2)

Dirk von Gehlen spricht über Remix-Kultur: Mashup – Lob der Kopie – re:publica, (04. Mai, 15:00 Uhr, Stage 5)

Eine spannende internationale Zusammensetzung hat kurz vor Schluß das Panel über: Digital Diplomacy: Reinventing foreign policy? – re:publica, (04. Mai, 16:15 Uhr, Stage 2)

Ich freu mich schon auf die Abschlußparty am Freitag Abend.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Bei der republica kann man sich ja zum Glück darauf verlassen, dass ordentlich für die Daheimgebliebenen getwittert wird. Also bitte auch von den Geheimtipps berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.