Kultur

Trolle oder Bullies? 4chan-Nutzer motivieren angeblich Belieber zum solidarischen Glatze rasieren

Torsten Kleinz hat auf Google+ diese Frage gestellt, die wir spannend finden und hier als Gastbeitrag spiegeln:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Es ist zumindest eine lustige Geschichte: Angeblich (!) haben 4chan-Mitglieder die Falschmeldung verbreitet, Justin Bieber habe Krebs und die jugendlichen Fans angestachelt sich aus vermeintlicher Solidarität eine Glatze zu rasieren. Die Fotos wurden dann wie üblich gesammelt und ins Netz gestellt (Zweifel sind angebracht!). In den Boing-Boing-Kommentaren gibt es Hinweise darauf, dass die Bilder der angeblich kahlen Bieber-Fans — wie bei 4chan keineswegs überraschend wäre — Fakes sind. Das erscheint mir plausibel: „Belieber“ sind zu gut informiert…

Da stellt sich nur die Frage: Ist das eine großartige Troll-Aktion oder Bullying von dummen Kindern?

Enttarnt die Aktion den überschäumenden Starkult, der junge Menschen auf Identitätssuche nur in immer neue Klischeerollen drängt? Das entspräche mehr meinem Verständnis vom Trollen…

Oder hatten ein paar Leute ihren Spaß daran, ihre Überlegenheit jedem aufs Brot zu schmieren, auf Kosten von — ich wiederhole es — Kindern. Das wäre hingegen Bullying, das gemeinsame verbale Niederknüppfeln von Menschen, die anders sind als die eigene Gruppe.

Ob sich überhaupt ein Bieber-Fan den Kopf geschoren hat, ist zumindest unklar — bei Boingbloing finden sich Hinweise darauf, dass es sich bei den verbreiteten Fotos um Fakes handelt… Da stellt sich die Frage: Wer ist naiver: die „Belieber“ oder die 4-Chan-Fans?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
38 Kommentare
  1. Noch eine kurze Bitte. Versucht der Versuchung zu widerstehen in ein allzu simples 4chan-Bashing zu verfallen. Das Phänomen findet sich — wenn auch in anderen Formen — in vielen Communities.

      1. Es macht für mich einen Unterschied, ob jemand von einer Peergroup gezielt „aufs Korn genommen“ wird oder jemand ungezielt auf einen mehr oder weniger harmlosen Streich hereinfällt.

      2. @Markus: Jetzt wird es aber sehr theoretisch. Es könnte doch auch sein, dass ein Mädchen, welches nicht auf diesen Streich hereinfällt, daraufhin von ihrem kahlgeschorenen Freundeskreis gemobbt wird, weil es nicht solidarisch genug ist etc. etc. Wollen wir das weiterspinnen? ;)

      3. Bumblebro: Das ist nicht theoretisch, sondern IMO eindeutig das Ziel der Aktion. Natürlich wissen die Initiatoren, was passiert, wenn sich jemand die Haare abrasiert und dann in die Schule geht. Das ist der Kick hinter der Sache. Sonst hätte man sie alberne Schilder hochhalten oder einen Schuh auf ihrem Kopf balancieren lassen — wurde ja oft genug praktiziert.

        Hier hingegen sollten Haare abgeschnitten werden, ein enormer Eingriff, der die Betreffenden in ihrem sozialen Umfeld outet. Die Publikation der Bilder und Identifikation der Personen darauf hätte den unvermeidlichen Effekt, dass die Betroffenen von völlig Fremden mit Spott zugeschüttet würden.

      4. > Warum?

        Darum:

        > Ich finde den Fall tatsächlich an der Grenze zwischen Bullying und
        > Trollen

        Es sieht aus, als würdest Du auch einen Unterschied sehen.

        Bullying geht wesentlich weiter als ein einmaliger Scherz, so derb der auch sein mag. Gerade in der Regelmäßigkeit liegt der Unterschied.

    1. Welche Folgen hat es für ein 13jähriges Mädchen, wenn es plötzlich kahl zur Schule ginge? Wo fängt für Dich „echtes“ Bullying an?

    2. Falls wirklich ein ‚Belieber‘ sich geschoren hat, so liegt die Schuld eher bei nachlässigen Eltern welche ihre erzieherischen Pflichten vernachlässigt haben.

  2. Ich verstehe Bullying eher als Teilgebiet des Trollens. Beim Bullying gibt es immer den konkreten Wunsch, jemanden zu erniedrigen, beim Trollen nicht immer.
    Ich bezweifele zumindest ernsthaft, dass hinter einem nennenswerten Teil des Trollens eine künstlerische/soziologische Motivation steht, wie hier angedeutet.

    Achja: Und die Links sind falschrum.

    1. Eins Vorweg: Bullying ist einfach ein neues Wort für Mobbing.
      Die Frage ist nun: aus wessen Sicht betrachtet man diese Aktion?

      Justin Bieiber kann man in diesem Zusammenhang und nach der Definition von Wikipedia als Bullying-Opfer bezeichnen da falsche Tatsachen über ihn behauptet wurden. Dies passiert aber jeder Berühmtheit.

      Die Fans wurden „nur“ getrollt. Die sogenannten „Belieber“ wurden weder schikaniert, angepöbelt, bedrängt und es ist auch niemand über sie hergefallen.
      Wenn jemand wegen der von 4-Chan-Mitglieder lancierten Falschmeldung sich eine Glatze schneidet, ohne sich genauer zu informieren ist er oder sie imho selber Schuld. Diese Jugendlichen können vielmehr dankbar sein durch diese, zugegeben fragwürdige Aktion, eine Lektion in Medienkompetenz erhalten zu haben.

  3. Nach der Definition hier würde ich es dann eher als Troll-Aktion sehen: 4chan enttarnt damit die Sensationssucht von Menschen, die auf 4chan nach der Enttarnung von irgendwas suchen, was sie selbst irgendwie sonderbar finden. Menschen, die damit dann andere Menschen in irgendeine Klischeerolle drängen. Und das dann vermutlich noch für Journalismus halten.

    Und ich finde auch, dass mit diesem Beitrag hier Bullying verharmlost – und außerdem das Trollen in einem völlig absurden positiven Licht dargestellt – wird.

    Ein echtes Armutszeugnis, herzlichen Glückwunsch.

  4. Dschasstin Bieba, die windkanalgescheitelte und Mikrofonvergewaltigende singende Gemeinheit auf 2 Beinen wird mit Bullying bedacht ?!
    Das ist ja furchtbar !!! :D

    Also ich will ja nicht oberflächlich, trollend oder gemein daher kommen, aber wenn ich sowas sehe, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Justin_Bieber_NRJ_Music_Awards_2012.jpg&filetimestamp=20120712075525, dann esse ich doch lieber rektal mein Frühstück.
    Eine Barbie mit Schnuller ! :D
    Bei diesem Anblick vergeht mir jeglicher intellektueller und disskusionswürdiger Text oder Kontext.

    Viel interessanter finde ich die hier verlinkten Seiten, die ich vor der „Entdeckung“ von Netzpolitk.org weder kannte, noch mir in meinen kühnsten AlpTräumen vorstellen konnte.
    Kein Wunder, dass ich mich gerne als Lamer bezeichne !
    Mal sehen, was mich bei euch hier noch so alles erwartet.

    Off Topic :
    Und für Sowas lohnt sich die bevorratende Vorratsdatenspeicherung der bundesrepublikanischen Bundesrepublik ?!
    Wohl kaum ….

  5. Die Frage ist zu spezifisch gestellt. Wer sich so überzeugen lässt Unsinn zu machen hat es verdient, das ist der Punkt warum überhaupt solche Trollings durchgezogen werden.
    (drinbevor: 9000 Gutmenschen die arme Kinder die sich Glatzen rasieren weil ihr Idol angeblich krank ist bemitleiden)

    Bullies sind es auf keinen Fall, denn das hieße dass jemand sie direkt gedrängt hätte. Ist aber nicht der Fall, ihnen wurden nur eventuell falsche Fakten vorgespielt um sie zu dummen Aktionen zu verleiten, die Aktionen kommen aber freiwillig. Also keine Bullies.
    (Gibts da eigentlich kein deutsches Wort zu?)

    Trolling ist es, entweder der dummen Fans, oder aber der Leute die den Fotos glauben. Wäre nicht selten dass auf 4chan ein Faden mit so einer Idee kommt, und jeder steuert ein eingekauftes Foto bei, bis am Ende eine plausibel aussehende Sammlung zusammen kommt.

    Fazit: Wie es auch ist, es trifft wohl keinen unverdient. Und wenn der Fan sich eine Glatze rasieren würde wenn sein Idol krank ist, warum eigentlich nicht eine rasieren obwohl es nicht krank ist, einfach um trotzdem zu zeigen wie sehr man Fan ist und dass man es für das Idol tun würde.

  6. „Im weiteren Sinn bedeutet Mobbing, andere Menschen ständig bzw. wiederholt und regelmäßig zu schikanieren, zu quälen und seelisch zu verletzen“
    Das war ja hier wohl überhaupt nicht der Fall.

    Außerdem
    > /b/

  7. OMG haare abrasiert?! Wie furchtbar. Waere es nicht schoen wenn Genforscher in ferner Zukunft eine Heilung erfunden haetten, und Haare auch wieder nachwachsen wuerden. Ich spende jedenfalls schon taeglich Nabelschnurblut, Stammzellen und mRNA und habe mein Rentenvorsorge bei einem Hedgefonds investiert der in Genexperimente macht.

    Was machst Du um die Welt voranzubringen? Wer mitmacht bestimmt die Richtung. You get the idea.

  8. Meine Defintion wäre folgende:
    Die 4-Chan Meldung: Ein schlichter Hoax
    Dieser Hoax kann allerdings dazu führen, dass ein Kind / Fan, welches sich tatsächlich die Haare abrasiert, in der Schule oder im Netz (falls es tatsächlich seine Solidaritätsbilder einstellt) dann gebullyt oder gemobbt wird.
    Und diejenigen, die sich dann unter den Fotos in den Kommentaren gegen die Kids auslassen, persönlich werden und es sich zum Ziel machen, die Persönlichkeit des Kindes / Fans immer wieder anzugreifen, würde ich als Trolle bezeichnen.
    Während der Troll im Netz aktiv ist, ist der Bully eigentlich im realen Leben aktiv. Beides kann sich aber vermischen.

    Ein Umstand, der kürzlich zum Selbstmord einer Schülerin führte, deren Nacktbilder im Netz gezielt ins soziale Netzwek um die Schülerin gestreut wurde. Danach war virtuelle und reele Welt nicht mehr zu trennen. Und es kam zu körperlichen und psychischen Übergriffen.
    In diesem Fall war der Poster ein Bully, viele Kommentatoren Trolle und einige im Real-Life dann auch Bullies.
    Definition hin oder her. Mir ist ein Real-Life Bully lieber, weil man dem oder der Person ganz real eine reinhauen kann

  9. das ist aber ein total anderer fall, weil hier eine einzelperson das ziel war.
    also wenn man schon gegen mobbing o.ä. ist, dann doch bitte nur einzelpersonen betreffend. einen massentroll zu verurteilen ist lächerlich.

    just saying.

  10. Ich sehe das we die meisten meiner Vorposter: Bullying/ Mobbing ist gezielte Schikane gegen einzelne. Diese Aktion ist (bzw. wäre, wenn fake) Trollerei.

    Ich finde die Geschichte auf jeden Fall gut. Wenn es ein Fake ist, ist es gut gemacht und lustig.

    Und wenn es real ist, dann werden eh nur wenige darauf reinfallen (weil alle anderen erstmal mehr Infos suchen werden) und die, die darauf reinfallen, haben so einen Warnschuss bitter nötig. Wenn jetzt 10.000 Kiddies die Lektion lernen, nicht jeden Scheiß im Netz zu glauben, ist das eine gute Sache, die sie in Zukunft vor richtig bösartigen Scammern schützen wird. Haar wächst nach.

  11. Die Kinder, OMFG, wer denkt nur an die Kinder?

    Mann, langsam wird’s immer dämlicher, langweiliger und absurder, nicht zu fassen…
    Wer so bescheuert ist, sich seine Rübe kahl zu rasieren, weil ein gesteuerter Disney-Zombie Krebs haben soll, dem geschieht es recht, am nächsten Schultag mit Hohn und Spott begrüßt zu werden. Und die Eltern, die solche dämlichen Kinder zu solcher Dämlichkeit erziehen, die haben es durchaus verdient, den Abend mit dem dann plärrenden Gelege zu überstehen.

    Aber Nee, in diesem Jahrtausend scheint es hipp, permanent dummen Neusprech abzusondern und noch ein pseudo-empörtes […] auf Kosten von — ich wiederhole es — Kindern. dran zu bappen.

    Kaum zu glauben, daß es die Menschheit bis heute »geschafft« hat.

  12. Die Idee ist richtig gut, das hört sich nach Kunst an. Das ist halt in dem Alter so, ich glaub jeder von uns ist schon mal uninteressiertes Objekt schmachtender Mädels geworden.

    Bieber, 4chan, Pokemon und gregorianische Gesänge sind Sachen, die sich mir nicht erschliessen. Ich sehe und höre zwar, indes fehlt mir das Verständnis.

    Wenn Du das nächste Mal einen Skinhead siehst, weisst du wo drauf der steht! Hach!

    http://www.youtube.com/watch?v=w3mWF1bfPxM

  13. Erst der unterirdische Beitrag über Schattenseiten bei reddit, und jetzt 4chan.
    Gehen euch die Themen aus, oder habt ihr einen Sponsor gefunden, der euch dafür bezahlt um vor den „Schattenseiten“ des Internet zu warnen, und subtil nahezulegen, dass dagegen etwas getan werden muss?

    btw: diese von euch sog. ‚Kinder‘, die wahrscheinlich eher Jugendliche sind, habe auch Eltern und anstatt das böse Internet fürs ‚Bullying‘ verantwortlich zu machen, könnte man auch darauf hinweisen, dass Eltern in der Lage sein müssten sog. ‚Kinder‘ von Seiten wie 4chan und ‚Künstlern‘ wie Justin Bieber fernzuhalten.

    1. Au ja, nichts einfacher als das, Frühpubertierende nicht in Kontakt mit Teenie-Superstars kommen lassen.
      Generell kann man sich in solchen Fällen ja deutlich mehr Aufmerksamkeit von Eltern wünschen, aber wie soll das^^ denn funktionieren?

      Bestenfalls ist in der Story noch eine nützliche, wenn auch Schmerzhafte frühe Lektion in Medienkompetenz drin.

  14. Hmm, ich wollte mir eigentlich morgen meine Haare auch wieder auf angenehme 3 mm bringen ( mach ich ab und zu, wenn ich mal keine Lust auf eine Frisur habe ). Sollte ich vielleicht erstmal lassen, sonst denkt jeder, ich höre neben Black- und Death Metal auch noch Justin Bieber ;) .

    Naja, danke an netzpolitik für so eine News. normalerweise entgehen mit solche Trivialien zu nahezu 100%. Was ich aber auch gut finde.

  15. Vorausgesetzt, dass die Sache real ist, ist für mich spätestens dann die Grenze zum Mobbing überschritten, wenn Fotos der Streichopfer im Netz weiter verbreitet werden, um sich gezielt darüber lustig zu machen. Egal ob sie naiv gehandelt haben oder nicht. Jeder Mensch macht Fehler oder stellt sich bei irgendeiner Situation mal doof an. Ob das nun aus blindem Fandom heraus entstanden ist, den manche vielleicht als „dumm“, „blöd“, „naiv“, „idiotisch“, … empfinden ist doch nun wirklich absolut unerheblich. Mir kann jedenfalls keiner erzählen, dass er unfehlbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.