Wissen

Microsoft vs Open Standards

In Großbritannien waren Anfang letzten Jahres offene Standards bei der Softwarebeschaffung zur Handlungsempfehlung für Regierungsbehörden geworden. Das Cabinet Office hat seine Action Note allerdings Ende 2011 zurückgezogen. Eine Umfrage habe zu Fragen geführt, die erst geklärt werden müssten.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wie vor wenigen Tagen durchgesickert ist, hatte bei diesem Vorgang Microsoft seine Finger im Spiel:

[Microsoft] complained specifically about the wording of UK procurement policy, which in January 2011 established a definition to explain its edict that open standards should be used in government computing wherever possible. UK policy specified that „[open standards] must have intellectual property made irrevocably available on a royalty free basis“. […] It also told the Cabinet Office it „agrees that open standards are key to delivering this [policy mission]“, said the brief. But it opposed the Cabinet Office office definition of an open standard. It said the definition of open standards adopted in the government ICT strategy would hamper innovation and restrict „freedom of choice for citizens“.

Die Lösung ist also einfach: Microsoft unterstützt offene Standards, solange damit gemeint ist, dass das was Microsoft verkauft, als offener Standard angesehen wird.

Das Cabinet Office hat eine Weiterentwicklung der Richtlinie angekündigt:

A formal public consultation will be published to gather evidence and further develop the open standards policy. The consultation will be published on the Cabinet Office website.

Man darf gespannt sein, wie „open standard“ dann definiert sein wird.

Während im Vereinigten Königreich ein solcher Vorgang noch aufwändiges Lobbying benötigt, funktioniert das Ganze in anderen Teilen der Welt sehr viel direkter, wie aus Indien berichtet wird, wo Open-Source-Policies immer populärer zu werden schienen:

West Bengal information technology (IT) minister recently urged global IT software giant Microsoft to invest in Bengal, promising all assistance by way of infrastructure and encouragement from the government’s side. And it did provide support to the proprietary software vendor in the form of an MOU with Microsoft, according to which the company will invest in Bengal if the Government of West Bengal vetos anything apart from the use of Microsoft’s cloud platform and technology for future e-governance projects.

A state which has been popular for using FOSS has now entered in a conditional pact where it has ‚willingly‘ chose to spend money on proprietary software despite the availability of free and open source alternatives.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Ist irrelevant, weil das große EU-Paket jetzt grad im Europaparlament verhandelt wird. Die Standardisierungsrichtlinie. 2011 COD 150

    „There are a thousand hacking at the branches of evil to one who is striking at the root.“ (H.D. Thoreau)

    Im Vergleich dazu sieht diese UK Initiative ganz gut aus, nur dass auch sie von den EU Regeln weggespült wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.