Kostenloskultur gegen ACTA – oder so

Daniel Mack, netzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion in Hessen, hat eine Pressemitteilung zu ACTA veröffentlicht. Irgendwie verstehe ich die Intention und den Sinn dahinter nicht so wirklich und frage mich immer noch, was Mack uns mitteilen möchte, wenn er schreibt:

DIE GRÜNEN weisen darauf hin, dass die Kostenloskultur im Internet in seiner jetzigen Form keine Zukunft haben kann. „Es ist sehr wichtig, Bezahlvorgänge im Internet zu ermöglichen, die schnell, einfach und sicher sind, und so stattfinden, dass Urheber für ihre Leistungen entsprechend honoriert werden. Wer wertvolle Inhalte haben möchte, der muss dafür auch etwas zahlen. Die Kostenloskultur im Internet muss ein Ende haben. ACTA wie es heute vorliegt, ist nicht das richtige Mittel um eine neue Online-Kultur zu etablieren.“

Wie müssen wir uns diese „neue Online-Kultur“ vorstellen, die die hessischen Grünen zu etablieren versuchen? Und wann führen die hessischen Grünen eine Paywall ein – oder sind ihre Inhalte nicht wertvoll genug?

54 Kommentare
  1. Torsten Schulz 28. Mrz 2012 @ 17:09
  2. Internetter 28. Mrz 2012 @ 17:10
  3. Publicviewer 29. Mrz 2012 @ 1:43
      • Publicviewer 29. Mrz 2012 @ 12:09
  4. Gwynplaine 29. Mrz 2012 @ 4:00
      • Adam Weisshaupt 30. Mrz 2012 @ 14:08
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden