Imagevideo bewirbt den Verfassungsschutz

Der Verfassungsschutz hat momentan ein paar Imageprobleme. Die Nazi-Terroristen der NSU hat man übersehen, vielleicht auch deshalb weil man mit der Beobachtung von Linken und Grünen etwas überfordert ist. Den Rufen nach Abschaffung folgt jetzt eine Imageoffensive. Und dafür braucht man natürlich in heutigen Zeiten ein anständiges Werbevideo. In epischen zwölf Minuten erklärt man in diesem die eigene Arbeit. Das hat teilweise den spießigen Charme von 70er-Jahre Bildungsfernsehen, nicht nur wenn man sich dramaturgisch bemüht, irgendwie als coole Spione zu erscheinen, die Verdächtige mit einem Auto verfolgen. Lustige Momente gibt es auch, wenn man erklärt, dass ein Teil der Arbeit natürlich die Beobachtung von offenen Quellen sei und dazu die Tagesschau als Beispiel genannt wird. Die größte Herausforderung ist allerdings, zwölf Minuten wach zu bleiben. Da hilft auch die Musik nicht.

Wir haben das Video mal befreit und auf Youtube gestellt. Man kann ja beim Verfassungsschutz nicht wissen, ob man nicht auf einmal verdächtig ist, wenn man sich das Video bei denen auf der Seite anschaut. Alles schon dagewesen.

48 Kommentare
  1. Klischeepunk 6. Nov 2012 @ 18:54
  2. A. Rebentisch 6. Nov 2012 @ 19:06
  3. Grammarnazi 6. Nov 2012 @ 19:35
  4. Gedankenverbrecher 6. Nov 2012 @ 19:45
    • Denksperre 6. Nov 2012 @ 20:33
      • FeuerWasser 7. Nov 2012 @ 7:54
  5. Denksperre 6. Nov 2012 @ 20:18
  6. IM Arschkrampe 7. Nov 2012 @ 0:05
  7. Freeflight 7. Nov 2012 @ 11:18
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden