Hereinspaziert! Vom Ende der Privatheit

„HR2 – Der Tag“ hat gestern über „Hereinspaziert! Vom Ende der Privatheit“ berichtet. Die 53 Minuten lange Sendung liegt als MP3 im Podcast.

Es sieht so aus, als gäbe es sie bald nicht mehr, die abgeschirmte Sphäre des Privaten, in die wir uns zurückziehen und unbeobachtet tun und lassen können, was wir wollen. Das muss man annehmen, wenn man sieht, was alles im Internet öffentlich gemacht wird, vom Nacktphoto bis zu Webcam-Einblicken ins Badezimmer. Die Ära der Post Privacy sei angebrochen, heißt es schon. Die Kunst aber zeigt: das Gegenteil ist der Fall! So zu sehen in einer aktuellen Ausstellung der Frankfurter Schirn-Kunsthalle. Vielleicht war Privatheit sogar noch nie so wichtig wie heute! Was zu beweisen ist.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Seit wann reden wir eigentlich von „Privatheit“? Wie hat das angefangen?
    Früher gab es die Debatten Privatsphäre, Schutz der Wohnung, Schutz der Telekommunikation, Datenschutz, Technikfolgen.

    Als klassischer Rechtsterminus entspricht er dem „suum cuique“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.