Google löscht einige Suchresultate von Bettina Wulff

Auch Prominente schlagen sich mit der Löschung verleumderischer Inhalte herum – wie im Fall Bettina Wulff (Screenshot)

Bettina Wulff, die Ehefrau unseres Ex-Präsidenten, hat in ihrem Rechtsstreit mit Google einen kleinen Teilerfolg errungen. Nach Angaben der Bild am Sonntag wurden wohl acht Suchergebnisse aus dem Suchindex gelöscht, darunter anscheinend drei Artikel bei kreuz.net. Das ist aber üblich so bei falschen Tatsachenbehauptungen, wenn man vor Gericht geht und gute Argumente hat. Immer noch aktiv ist hingegen die Autovervollständigung, die bei ihrem Namen automatisch weitere Suchvorschläge anbietet und wogegen Wulff klagt. Erst kürzlich hatte sich ein Kläger in Australien gegen genau diese Funktion gegen Google durchgesetzt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

20 Ergänzungen

  1. In Zukunft werden wohl immer mehr Inhalte aus Google verschwinden, Rechtsextreme, Linksextreme, Falsche Tatsachenbehauptungen, Urheberrechtsverletzungen usw usw. Und am Ende wird es bei millionen verschwindenden Links auch nicht weiter auffallen wenn auch noch andere Inhalte verschwinden z.B. Leaks, oder Kritik an Großkonzernen usw.

    1. Gerade „Falsche Tatsachenbehauptungen“ stößt mir immer wieder sauer auf. Wer entscheidet denn bitte, was die Wahrheit ist?
      Sobald es einen Streit gibt, gehen die Meinungen darüber ja offensichtlich auseinander – und nicht immer kann man einfach nachschauen.

      1. Die Filterblase ist schön und gut, aber ist es wirklich besser, wenn man als Ergebnis erhält, was die meisten anderen Menschen aufrufen. Um im DuckDuckGo Beispiel zu bleiben: Ist FoxNews für alle wirklich das erstrebenswerte Ziel?

  2. Welch ein Blödsinn , das ist ungefähr so als hätte man vor 20 Jahren im deutschen Brookhaus und Duden die Worte und Begriffe der „Nazis“ oder anderes Unliebsame Gelöscht.
    Suchresultate zu Löschen erinnert wirlich etwas an eine Art „Cyberspace Bücherverbrennung“.

  3. Falsche Tatsachenbehauptungen?
    Dann müsste eigentlich viel mehr aus dem Suchindex verschwinden.
    Alle Verschwörungstheorien, alle Behauptungen zu längst vergangenen Kriminalfällen (die mittlerweile obsolet sind), alle Erkenntnisse aus früheren Zeiten (die Erde ist eine Scheibe, etc.) usw.

    Das Internet ist ein Sammelsurium lauter Wahrheiten und Unwahrheiten, Märchen und Sagen, Mythen und Legenden, Theorien und Behauptungen, Indizien und Beweise, Fälschungen und Kopien, usw. usf.
    Jetzt bestimmte Sachen aus dem Index löschen zu lassen, bloß weil sie nicht den Tatsachen entsprechen, ist daher total hirnrissig. Wäre ja so, als ob man Bücher verbrennt, die falsche Tatsachen verbreiten.

    1. Sollte Google in Deutschland den Prozess verlieren werden die Abmahnanwälte schon dafür Sogen das all dieses nach und nach aus den Suchmaschinen verschwindet , vermulich lässt dann die CSU mit „Google-Interventionen“ auch gleich einmal alle Einträge zur SPD und den Linken löschen …..
      Das würde ein Chaos werden und Suchmaschinen müssten wohl einen großen Bogen um Deutschland oder der EU machen , ganz so wie es den Medienkonzerne schon länger vorschwebt um das Geschäft mit Werbung ect. selbst übernehmen zu können …

  4. Wer nach „B. Wulff – Rotlicht“ Googelt, Bingt oder illegale Suchergebnisse sich verschafft , diese Twittert oder in Verkehr bringt wird mit Internetverbot nicht unter 2 J bestraft !

  5. Der Streisand Effekt ist im vollen Gange.
    Solange sich der Rechtstreit zieht, wird es immer mehr Leute geben die danach suchen und ihr Google Ranking im Zusammenhang mit den wörtern „prostituierte“ oder „escort“ wird immer höher.
    Internet für Anfänger Kapitel 1.

    1. „Solange sich der Rechtstreit zieht, wird es immer mehr Leute geben die danach suchen…..“

      Darum geht es ja , es gibt dann keine „Suche“ mehr , bzw. entsprechende Suchergebnisse , die wäre auch das Ende des berühmten „Streisand Effekt „.
      Ein Internet ohne Suchmaschinen bzw. eine Zensierte Suche , ist zwar kein zensiertes Netz alles wäre noch da, hat aber die gleichen Auswirkungen wie ein Telefonnetz ohne Möglichkeit an die Rufnummern der Teilnehmer zu gelangen.

      1. „[…] ein Telefonnetz ohne Möglichkeit an die Rufnummern der Teilnehmer zu gelangen.“???
        Dann ping doch die Seiten und schreib dir die Nummern auf. Dann kannst Du Dir immer wieder die Seiten anschauen, wenn es Dir so wichtig ist.

      2. Natürlich könnte ich einige Seiten Notieren oder in Bookmarks speichern, aber andere Gesperrte nicht weil ich sie vielleicht noch gar nicht kenne ……
        Nein , Suchergebnisse Sperren hat heutzutage bei Millionen von Seiten , Blogs ect fast den gleichen Effekt wie Zensur oder Sperrlisten.

  6. International findet sich eine ganze Menge. So ist das halt wenn man mit seinen persönlichen Daten auf`m Strich geht (Soziale Netzwerke).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.