Gerichtliche Auseinandersetzungen rund um Fusion von Wikitravel und Wikivoyage

Die geplante Fusion der Wiki-Reiseführer Wikitravel und Wikivoyage unter dem Dach der Wikimedia Foundation führt nun offenbar zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Wikimedia und dem Betreiber von Wikitravel, Internet Brands. Letztere hatten zuerst den Gerichtsweg beschritten, wie Torsten Kleinz auf heise.de berichtet:

Wie die Wikimedia Foundation berichtet, hat Internet Brands wegen dieser Gespräche Ende August zwei WikiTravel-Autoren in Los Angeles verklagt und legt diesen geschäftsschädigendes Verhalten zur Last. „Internet Brands scheint zu versuchen, die Schaffung einen neuen nicht-kommerziellen Wikis zu verhindern, um seine eigene profitorientierte Seite zu schützen“, erklärte Wikimedia-Justiziarin Kelly Kay in einem Blogbeitrag.

Diese Auseinandersetzung dürfte ganz allgemein von Interesse für all jene kollaborativen Projekte sein, die auf Copyleft-Lizenzen zum Schutz ihrer Inhalte setzen und damit die Möglichkeit einer Spaltung („Fork„) einräumen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Gerade für eine gewinnorientiert Gesellschaft wird sich für derartige Projekte nun zeigen, ob eine solche Lizenz überhaupt noch finanziell tragbar ist?

    Aber mann muss halt auch sagen, dass die Firma dieses Projekt unter dieser Lizens übernommen hat und daher nicht ohne weiteres hätte ändern können.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.