Das #Sopa und #Pipa – Archiv

Wir haben hier mal einen kurzen Überblick über unsere bisherige Berichterstattung rund um #Sopa und #Pipa gemacht,d ie als Einstieg in das Thema dienen kann

Warum SOPA auch uns angeht, 18.1.12

#SOPA: Blackout-Gallery, 18.1.12

SOPA: Pirate Bay unbeeindruckt, US-Regierung aufgeschreckt und erstes Zensuropfer, 17.1.12

SOPA&PIPA: Wikipedia sieht schwarz, 17.1.12

#SOPA scheint erstmal tot – Gefahr bleibt, 16.1.12

USA: Netzsperren fliegen bei #SOPA raus?, 16.1.12

Die Ästhetik der Anti-SOPA-Proteste, 16.1.12

Breitband: Alle gegen #SOPA, 14.1.12

Druck auf Wikipedia für Teilnahme an SOPA-Blackout via Spendenaufruf, 14.1.12

SOPA-Proteste nehmen Form an, 13.1.12

Mit Apps und Browser-Extensions gegen SOPA, 10.1.12

SOPA: Wer sagt was?, 9.1.12

Exportieren die USA SOPA nach Europa?, 7.1.12

SOPA Cabana, 22.12.11

Wieviel Macht hat Wikipedia?, 20.12.11

Hollywood vs Freies Internet – SOPA vor der Abstimmung, 16.12.11

Wie das Fernsehen über SOPA berichtet, 4.12.11

Internetzensur umgehen mit der “Pirate Bay Dancing”-Erweiterung, 1.12.11

SOPA: Warnschuss des EU-Parlaments für die USA, 17.11.12

Heute: American Censorship Day, 16.11.12

SOPA: Die USA auf weltweitem Feldzug, 7.11.11

Protect IP Act Breaks the Internet, 2.11.11

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Das Netz zeigt zunehmend mehr Protestpotential – seien es Social Networks, Hacker, Blogger oder nun freie Wissensdatenbänke. Es ist erstaunlich, dass vor allem die Bloggerszene und Social Networks-User es geschafft haben, in gewisser Weise einen virtuellen Stammtisch zu ermöglichen – siehe Tunesien. Die spannende Frage ist, ob Web 2.0-Aktionen auch große Projekte wie Wikipedia miteinschließen können. In Schwellenländer wie Südafrika sage ich ja: http://wp.me/pNjq9-3a7.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.