WordPress: State of the Word 2011

Wordpress-Gründer Matt Mullenweg hat auf dem WordCamp in San Francisco einen Vortrag über „WordPress: State of the Word 2011“ gehalten. Davon gibt es die Aufzeichnung als OGG und MP4 oder in Flash:

(via)

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Der Typ soll nicht labern, der soll endlich mal seine Code-Basis säubern und es schaffen, die Trackback-Funktionalität ordentlich zu implementieren.

    1. Es würde mir schon reichen, wenn ich nicht immer wieder Dinge wie „Oh, Gottseidank nur ein Joomla und kein fettes WordPress“ denken müsste, wenn ich an die zu erwartende Serverlast denken muss. Unfassbar, dass ein CMS mit chronlogischer Ordnung der Inhalte wie WP derart fett und fordernd ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.