re:publica’11: Beta-Programm ist online

In einem Monat findet die re:publica’11 in Berlin statt. Eine erste Beta-Version des Konferenz-Programmes haben wir heute veröffentlicht. Die Veranstaltungen sind aber icht fest in Stein gemeißelt, die werde ich teilweise noch kräftig hin- und herschieben. Die weißen Flecken werden auch noch mit Programm gefüllt, wenn die jeweiligen Referentinnen und Referenten endlich ihre Abstracts vollständig geschickt haben. (In meiner geheimen Version ist schon fast alles voll).

Da wir bereits ausverkauft sind, wird es vor Ort nur noch Tagestickets zum Preis von 20 Euro für die Veranstaltungen im Friedrichstadtpalast geben. Im Programm ist das der Track ganz links (Wo auch viele der internationalen Gäste sprechen werden).

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Mein persönlicher Verschiebewunsch: „Trollforschung” und „Kiki & Bubu“ sind gleichzeitig. Kann man da etwas machen?

    (Was fehlt: Eine automagische Auswertung der Vormerkungen auf der Programmseite, damit konkurrierende Veranstaltungen erkannt werden können.)

    1. @karl: Gut möglich, dass man Cookies und/oder Javascript eingeschaltet haben muss. Ist noch etwas suboptimal gelöst, aber damit kann man sich datenschutzfreundlich ein Programm zusammenstellen. Die iCal-Funktionist eine ALternative, die empfehlen wir aber erst, wenn es eine spätere Beta-Version gibt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.