Wissen

GVU lässt sogar in Bielefeld Leute verhaften

Laut einer Pressemitteilung der Polizei NRW wurde in Bielefeld der Betreiber eines geschlossenen Torrent-Trackers – für dessen Nutzung man Geld bezahlen musste – verhaftet.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Das passierte auf Initiative der GVU, die sich ja in letzter Zeit echt nicht lumpen lässt. Die GVU feierte kürzlich erst die Razzien zur Schließung von kino.to, kämpft gerade wohl gegen kinox.to und ist früher eher durch so geistreiche Aktionen wie dem Sperren von CC-lizensierten Videos aufgefallen. Gegen den Beschuldigten hatte die GVU im März Strafantrag gestellt. Ob daraufhin über 5 Monate lang Beweise gegen ihn gesammelt wurden, oder die Polizei erst jetzt Zeit gefunden hat, wird nicht berichtet.

Für den 46-jährigen Bielefelder sieht es wohl düster aus: Er hatte anscheinend hunderte gebrannter DVDs zu Hause rumliegen und die Polizei war auch in der Lage, die Tracker-Datenbank sicher zu stellen [und hey! Die reden in der PM „dem BitTorrent-Netz“ und „dem unter Raubkopierern beliebten DViX-Format“ – wenn die die Datenbank sicherstellen konnten, dann war das nicht schwer.]

Da der Beschuldigte für die Tracker-Nutzung Geld genommen haben soll, wird er wohl etwas kaum gegen den Vorwurf der gewerblichen Urheberrechtsverletzung vorbringen können. Interessant wird auch, ob die Polizei sich daran machen wird, die Zahlungs- und Nutzerdaten auszuwerten, die ja auch irgendwie aufgezeichnet worden sein müssen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
60 Kommentare
  1. Kann mir jetzt nochmal einer erklären in wiefern ein Tracker eine Urheberrechtsverletzung darstellen kann ? Ist das nicht nur eine Art Wegweiser ? Wenn ich mir ein Schild um den Hals hänge mit der Aufschrift „am Hauptbahnhof gibts heute günstig Koks“ und damit durch die Fußgängerzone latsche, verstoße ich dann gegen das Betäubungsmittelgesetz ?

    Ich verstehe dieses Land nicht mehr …

    1. Es wundert mich ueberhaupt nicht, dass Du anscheinend so einiges nicht verstehst.

      Um bei deinem hinkenden Vergleich zu bleiben: Wie beurteilst Du die Strafbarkeit, wenn Du nicht nur mit deinem Schild rumlaeufst, sondern interessierten auch noch den genauen Standort, , Erkennungszeichen und das benoetigte Codewort mitteilst – natuerlich nicht ohne vorher eine Vermittlungsgebuehr einzustecken?

      Ich weiss ja nicht was ich schlimmer finde – ‚Raubkopierer‘ oder die Contentmafia. Ich finde irgendwie beide zum ******.

      1. Würden wir uns vielleicht mal den ideologisch verfärbten Begriff der „Raub“kopie abgewöhnen?

        siehe strafrechtliche Definition von Raub… (§ 249 StGB)

        „Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen […]“

      2. Raubkopierer in Diebstahlskopierer umzubennen wird an dem Straßmaß nichts ändern. Rauben ist ein uraltes Wort, es bedeutet auch den einfachen Handtaschenraub, der ebenfalls keine Gefahr für Leib und Leben darstellt. Darüber auch schon nachgedacht? Nein, natürlich nicht. Wenn ich Dir einfach die Tasche aus der Hand reiße, ist es Raub! Und wenn hier einfach Leute die Daten den Servern entreißen, ist es ebenfalls Raub.

      3. Hallo mustard : Auch wenn ich Interessenten die Handynummer des nächsten Dealers gebe ist das doch immernoch kein Verstoß gegen das Betäbungsmittelgesetz, sondern eine Information darüber dass jemand anders dagegen verstößt. Ich verkaufe das Zeug ja nicht. Vielleicht profitiere ich noch nichtmal davon dass der andere es verkauft. Von Gebühr oder nicht Gebühr habe ich dabei noch überhaupt nicht gesprochen. Ich bezweifle nicht das „gewerbsmäßig“ sondern das „Urherberrechtsverletzung“ in „gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung“.

        @ „Freudiger Leser“ : Diebstahl wäre genauso falsch wie Raub. Beide implizieren, dass man jemandem etwas wegnimmt. Wenn man Daten kopiert, nimmt man sie aber nicht weg, man vervielfältigt sie. Urheberrechtsverletzungen dennoch so zu nennen, ist reine Ideologie, die Aussenstehenden einreden will, es handele sich hierbei um mehr als es ist.

      4. § 249 StGB
        Raub
        (1) Wer mit Gewalt gegen eine Person oder unter Anwendung von Drohungen mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

        (2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

        => Gewalt, fremde bewegliche Sache i. S. des Gesetzes …

        Ja, die Gesetze eilen oft den realen Umständen hinterher.

      5. Interessant dass sich niemand am Wort „Contentmafia“ stört. Gilt doch genau das gleiche wie für den „Raubkopierer“. Diffamierend, sachlich falsch und extrem unproduktiv was eine faire Diskussion angeht.

      6. @freudiger Leser

        „Wenn ich Dir einfach die Tasche aus der Hand reiße, ist es Raub! Und wenn hier einfach Leute die Daten den Servern entreißen, ist es ebenfalls Raub.“

        MMh, wenn ich dir die Handtasche klaue,hast du sie nicht mehr. Wenn ich was vom Server lade, hast du es immer noch. Darüber auch schon nachgedacht?

        Du bist nicht zufällig Horst aus dem anderen Thread, der den Unterschied zwischen materiellen und immateriellen Gütern partout nicht raffen wollte?

      7. @Dban: Horst ist Horst. Was Du nicht verstehen willst ist, daß es keinen Unterschied macht, ob materiell oder nicht. Wenn Du Dich mit etwas bereicherst, was Dir nicht gehört, dann ist es sowohl gesetzlich als auch moralisch verwerflich. Basta.

    2. @OPPI:

      Das war mit Sicherheit nicht nur ein „normaler“ Tracker – dafür würde keine Sau Geld bezahlen!
      Solche Leute betreiben auch sogenannte Web-Seeds. Die Files liegen dabei nicht beim normalen User, sondern auf schnellen Servern mit guter Anbindung. Da saugt man dann in der Regel mit vollem Speed.
      Genau für diesen Speed zahlen dann die Leute.

      1. dafür bezahlen muss man aber auch nicht und man hat trotzdem die, von dir genannten, vorteile.
        dabei werden die „webseeds“ von normale user betrieben, um möglichst schnell mehr „uploadguthaben“ zu kriegen oder sonstige punkte.
        vorallem kann man auch auf offenen trackern mit fullspeed laden, wenn genug seeder/peers dabei sind.

        hoffentlich kriegt man auch die nutzer. die müssen einfach für die dummheit bestraft werden, nicht wegen urheberverletzungen sondern weil die dafür auch noch bezahlen.

    3. Unter Umständen verstößt du mit ähnlichen Methoden tatsächlich gegen das Betäubungmittelgesetz. Schreib auf das Schild, bei wem es die Drogen zu welchem Preis gibt und du hast ganz schnell eine Anzeige zumindest wegen Verstoßes gegen das BtMG am Hals. § 29 I Nr. 10 BtMG bedroht die öffentliche Mitteilung einer solchen Erwerbungsmöglichkeit mit Strafe.

  2. Um die Feinheiten kümmert sich dann der RA.

    Wir rechnen zusammen:

    1. Anwaltskosten
    2. Anwaltskosten der Gegenseite
    3. Gerichtskosten
    4. Zeugenkosten
    5. Strafe (Knast bei Vorstrafen sicher)
    6. Eintrag ins pol. Führungszeugnis
    7. Job weg (falls vorhanden bei dem Gesockse)
    8. Provider ist informiert
    9. Kündigung des Vertrages durch den Provider
    10. In Zukunft immer hübsch vorsichtig

    :-)

    1. Eih, wie er sich freut. Dumm nur, dass der wichtigste Punkt nicht oben steht und durch 1-10 gar nicht mehr möglich ist:

      0. Leute zum Kaufen der eigenen Produkte animiert.

      Toller Sieg ;)

      1. @Dban: Aha, frei nach dem Motto: „Kommt mir einfach nur weit genug entgegen, dann überlege ich mir vielleicht, ob ich eure Produkte kaufe.“? Soso…

  3. Könnt ihr den Text bitte nochmal leicht überarbeiten (sprachlich, stilistisch), das tut ja in den Augen weh…

    a) „durch so geistreiche Aktionen wie dem Sperren von CC-lizensierten Videos aufgefallen.“

    „durch so geistreiche wie dem“ – aha.

    b) „Er hatte anscheindend …“

    „scheindend“?

    c) „wird er wohl etwas kaum …“ – soso.

    etc.,etc.

    nee, Leute, geht da mal anständig nochmal drüber bitte.

      1. Es heißt:
        „…durch Gemeinheiten wie dem Berichtigen von Schlaubi-Schlümpfen aufgefallen.“
        Soll ich euch meine Kontonummer geben, oder zahlt ihr bar?

      1. @Dban: Sag mal, wenn Du schon Klugscheißer sein möchtest, dann doch bitte richtig. Denn der Satz „Die GVU (…) ist früher eher durch so geistreiche Aktionen wie dem Sperren von CC-lizensierten Videos aufgefallen.“ ist zwar nicht schick, aber durchaus richtig. Und wenn Du auch noch up to date sein möchtest, sagst Du demnächst einfach nicht mehr „grammatikalisch“ sondern „grammatisch“.

  4. Wer Filme, Musik und vergleichbares urheberrechlich geschuetztes Material verbreitet, der liefert der Contentmafia und den Politikern nur einen weiteren Vorwand, um Propaganda fuer Zensur und Ueberwachungsstaat zu betreiben.

    Wenn irgend ein Haendler seine Ware zu Konditionen verkaufen moechte, die mir nicht gefallen, dann kaufe ich den Scheiss einfach nicht. Ich war auch schon seit Jahren nicht mehr im Kino. Manchmal stellen solche Leute ihr Geschaeftsmodell dann um oder gehen Pleite. Aber sich die Ware einfach auf einem anderen Weg besorgen, zu selbstgemachten Konditionen, geht halt nicht.

    1. Tja und eine Studie, die natürlich unter Verschluss gehalten wird, kommt zu dem Ergebnis, dass gerade diejenigen, die viele Filme und Musik runterladen, auch mehr Musik und Filme kaufen bzw. ins Kino gehen als der durchschnittliche Konsument.

      1. Ich habe Zweifel daran, dass sich diese Studie – sollte sie denn tatsächlich das Ergebnis stützen, welches zur Zeit verbreitet wird – problemlos auf Leute übertragen lässt, die für illegale Downloads zahlen.
        Genau sagen kann man es ohne Kenntnis der Studie natürlich nicht. Als Argumentationshilfe pro Torrent lässt sich die Studie ohnehin nicht verwenden, solange nicht klar ist, was genau darin steht.

    2. Hast du einen PC? Kaufts du dir Festplatten oder Drucker? Dann freu dich über die Abgaben darauf, die direkt an die Contentmafia durchgereicht werden. Du kannst durch legalen verzicht nicht umbedingt das Blatt wenden. Es ist Politisierung nötig.

  5. Ups, noch ganz vergessen, das Wichtigste folgt ja noch, mein Steckenpferd: Die Zivilklage, der Schadensersatz!

    Und dann wird es so richtig teuer. Jam, jam!

    Raubkopieren lohnt sich? Ich denke nicht.

    1. Doch, lohnt sich. Natürlich nicht für den einfachen User. Aber es gibt da Leute, die sich eine goldene Nase mit Raubkopien verdienen und nicht belangt werden. Was? Das glaubst du nicht?
      Ich möchte keine Namen nennen, aber es gibt da eine Person, die mehrere DVD-Labels besitzt. Genau diese Label haben in der Vergangenheit schon zahlreiche nicht-lizenzierte DVDs auf den Markt geschmissen.
      Zwar habe ich und auch viele andere den Rechteinhaber informiert, aber der macht nichts, weil es sich nicht lohnen würde.

      Ich finde das ja so richtig toll. Die Leute, die sharen, werden mit enormen Summen konfrontiert. Aber solch ein Typ darf weiterhin DVDs auf den Markt schmeißen und auch noch schön Geld damit verdienen.

    2. @ Freudiger Leser:

      “ Und wenn hier einfach Leute die Daten den Servern entreißen, ist es ebenfalls Raub.“ … ja, und genau da hapert’s nämlich mit deinem Vergleich.

  6. Also der Kommentar ist wirklich herrlich … den leg ich mir mal auf Seite.

    „Und wenn hier einfach Leute die Daten den Servern entreißen, ist es ebenfalls Raub.“
    Die Menschen die Nachts über die Datenleitung geklettert kommen und nichtsahnenden, schlafenden Server in ihren Babyträumen, ruchlos, ja so gar ohne Menschenwürde, die Daten entreißen …

    Und die Unsummen an wirtschaftlichen Schaden wenn diese ganzen Leergeraubten Server weggeworfen werden müssen um dann neue zu kaufen …

    Man das könnte echt der live O-Ton aus dem CSU-Festzelt sein…
    Ich krich mich gar nicht mehr ein – ich geh Kaffee trinken.

  7. Die Straftäter werden vor Gericht stehen.

    Ob man es nun für gut, schlecht oder unmöglich hält, sie werden vor Gericht landen. Und sie werden die Folgen ihres Handelns verantworten.

  8. Kopie:
    ->Oppi
    @ “Freudiger Leser” : Diebstahl wäre genauso falsch wie Raub. Beide implizieren, dass man jemandem etwas wegnimmt. Wenn man Daten kopiert, nimmt man sie aber nicht weg, man vervielfältigt sie. Urheberrechtsverletzungen dennoch so zu nennen, ist reine Ideologie, die Aussenstehenden einreden will, es handele sich hierbei um mehr als es ist.

    Oppi, sei gewarnt, denn bei Dir klingelt es auch irgendwann um 6 Uhr an der Haustür. Du bist genau dieser dumme Dödel, der in den Knast wandert. Und genau da gehörst Du hin. Unbelehrbar. Ggf. nur durch drei Jahre Haft zugänglich für rechtsstaatliches Handeln.

  9. @Freudiger Leser: Oppi hat aber Recht; Diebstahl ist die Wegnahme einer beweglichen Sache mittels Gewahrsamsbruchs (ohne letzteres Kriterium wäre es Unterschlagung), da Computerdaten keine beweglichen Sachen sind, kann man sie auch nicht stehlen. Das hier zugrunde liegende Vergehen ist eine Urhebrechtsverletzung, die ist strafbar nach §106 UrhG. Dass das mit Raub oder Diebstahl nichts zu tun hat, heißt ja nicht, dass es nicht strafbar ist.

  10. Vielleicht erbarmt sich ja mal Anonymus. Hätte der liebe Onkel Thomas Stein (DSDS, findet ihn aber nicht) nicht vor 20 Jahren zu Zeiten des Madonna- und Michael Jackson-Hypes die Kosten für CDs in astronomische Höhen getrieben, um Promo für „Superstars zu machen, wären Raubkopien wahrscheinlich heute kein Thema.

      1. Google sagt:
        http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7940987.html

        „Heute ist Stein Vorsitzender des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft – als einziger Vertreter eines urdeutschen Konzerns unter den ausländischen Unternehmensriesen Polygram und EMI, Sony und Warner. Gemeinsam fordern die Musikmanager, den CD-Preis auf 50 Mark anzuheben („Soviel wie ein gutes Buch eben“). „

  11. Mal als Video: Urheberrechtsverletzung vs Raub:

    http://www.kanzleikompa.de/2011/07/12/uberwachungsvideo-des-jahres/

    Einmal wird einer Person ein physikalischer, beweglicher Gegenstand gegen seien/ihren Willen weggenommen und dieser ist dann meist nicht mehr für diese Person als Eigentum verfügbar. Dass andere Mal wird gegen den Willen eines Urhebers oder eines Verwerters eine Kopie eines immateriellen Werkes gemacht. Dies führt zu Wertverlusten bei immateriellen Gütern, wo bei dies schwer zu berechnen ist — da der Preis nicht wirklich festliegt ist und bei leichter Verfügbarkeit oder geringen/großen Interesse schnell sinkt (Handgeschriebenes Buch, Gutenberg Bibel, Hardcover, Taschenbuch, Textdatei, Wikipedia Artikel) — etwas anderes ist dies bei Filmen, wo große finanzielle Risiken eingegangen werden, um Leute vorab zu bezahlen. Dies klappt bei großen Firmen mehr als gut, bei kleinen ist es ein ziemliches Risiko. Genauso ist es bei Musikern.

    Ansonsten:
    Verbrauchertipp des DLFs:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/verbrauchertipp/1503619/

  12. Zum Glück gibt es inzwischen mehr als genug CC-Lizenzierte Musik im Netz. Wenn mir die Musik gefällt: Spende via flattr oder auf anderen Wegen. Da bleibt das Geld wenigstens fast vollständig beim Künstler und ich füttere keine Dinosaurier.

  13. Kurzer Hinweis an den Autor: Das Format heißt DivX, nicht DViX.
    (Glaube ich auch nicht wirklich ein Format, sondern eher ein Codec, obwohl ich mir da nicht sicher bin.)
    Außerdem ist das Codec nicht nur bei Raubkopierern beliebt, es ist ein sehr verbreitetes Streamingformat, welches auch hohe Qualität erlaubt.

    Oder stand das schon so im Originalzitat? Dann musstet ihr das natürlich übernehmen. ^^

    Wollte nur drauf hinweisen. :)
    Coole Seite, macht auf jeden Fall weiter so. :)

    Cheers,
    MrMansion

  14. ob nun filmindustrie, regierung, wirtschaftsbosse oder ähnliches…… für mich sind das nahezu alles verbrecher. wir sind das kleine volk welches mit aller macht gelenkt wird. jedoch lässt man sich nicht lenken und hat mehr seinen eigenen kopf, ist man dem system ein dorn im auge und muss weg……. geld wäre für alle genug da wenn es gerechter verteilt wäre. PUNKT. da brauch man sich über nen kleinen hansel, der hier vielleicht noch geld genommen hat nicht aufregen….. in der regierung wird sicher auch täglich geschmiert und geschleimt bis sich die balken biegen, oder glaubt ihr, dass diese behinderten vögel alle mit ehrlichkeit an ihre posten gekommen sind ? es fängt bei wahllügen an und hört im dreck zu deren füßen auf. macht einfach mal eure augen auf, oder besser euer herz……… wenn ihr eines habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.