Global Chokepoints: Monitoring weltweiter Internetzensur

globalchokepoints

globalchokepoints Die Electronic FrontierFoundation (EFF) hat heute das Projekt “Global Chokepoints” gestartet. Das Internet ermöglicht uns einen fast unbegrenzten Zugang zur Kultur und zum Wissen der Welt. Dieses enorme Potential wird jedoch immer öfter durch überambitionierte Rechteinhaber in Gefahr gebracht. Internetanbieter und Serviceprovider werden unter Druck gesetzt, um Urheberrechte durchsetzen. Die Unternehmen mutieren dadurch weltweit immer öfter zur privaten Urheberrechtspolizei und sollen – meistens auf reinen Verdacht – persönliche Daten ihrer Kunden herausgeben, löschen, filtern und Internetverbindungen sperren.

Das Projekt soll nun zur Beobachtung aller Zensurmaßnahmen im Internet dienen, die durch die überambitionierte Durchsetzung von Urheberechten entstehen. Rund um den Globus erlassen Regierungen neue Gesetze, die dem offenen und freien Internet schaden, zunehmend direkte und indirekte Providerhaftung bedeuten und katastrophal für Meinungsfreiheit und Datenschutz sind. Es gibt bereits Kapitel zu Frankreich, Spanien, Irland und, dank EDRi, auch zur Europäischen Union. Wer sich am Projekt beteiligen möchte, kann sich hier melden.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. So gut und wichtig diese Projekte sind, halte ich diese für den falschen Ansatz. Anstatt nur die Komerzialisierung aller geistigen Errungenschaften eindämmen oder kontrollieren zu wollen, sollte direkt an der freien Verbreitung von allen Inhalten gearbeitet werden.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.