Datenschutz

Facebook aktiviert automatische Gesichtserkennung

Facebook hat mal wieder ein neues Feature ausgerollt, was standardmäßig eingeschaltet ist und potentiell die eigene Privatsphäre gefährden kann. Und zwar gibt es jetzt eine automatische Gesichtserkennung. Wenn Freunde und Bekannte Fotos hochladen und der Facebook-Algorithmus der Meinung ist, eine Person erkannt zu haben, so wird das Freunden und Bekannten mitgeteilt und diese können einen dann eindeutig markieren.

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Wer das nicht möchte, kann in den Benutzerdefinierten Einstellungen der Privatsphäre den Punkt „Freunden Fotos von mir vorschlagen – Wenn ein Foto nach mir aussieht, meinen Namen vorschlagen“ ausschalten. Das macht man, indem man dort auf „Einstellungen bearbeiten“ klickt und dann auf „aktiviert“ klickt, bis dann dort „gesperrt“ steht.

83 Kommentare
    1. @Martin Weigert: Wenn jemand auf einer Party ist und Fotos gemacht werden, kann später durch das Feature schneller herausgefunden werden, dass man auch da war. Möchte vielleicht nicht jeder?!

      1. Party? Demonstrationen, politische oder religiöse Veranstaltungen usw. wären mir wichtiger…

        Mal davon abgesehen, du kannst einfach mal ein beliebiges Foto bei Facebook hochladen und schauen, ob jemand darauf identifiziert wird. Die Geheimdienste wird es freuen, müssen sie nicht mehr selbst recherchieren…

      2. Oh yeah, bitte mehr Verschwörungstheorien… Die Geheimdienste sollten euch nicht interessieren, wenn ihr nichts verbrochen habt, also schweigt still.. ;-)

      3. @Maik

        tja, woanders / zu anderen zeiten ist stillschweigen tatsächlich bürgerpflicht und alles Andere/Andersartig-Definierte ein verbrechen..

      4. @markus
        Wenn ich es richtig verstehe, werden nur „Freunde“ vorgeschlagen. Mit wildfremden Personen sollte das also nicht funktionieren.

    2. Mancher möchte auch GARNICHT – unabhängig davon ob es Party oder Demo war, Fotos von sich online haben, und erst recht nicht mit seinem namen assoziiert. Und wenn man schon keine 100% Kontrolle darüber hat, dass Fotos von einem im Internet landen (da andere sie machen ohne das man es merkt u.a.), dann möchte ich wenigstens verhindern (wenn das optional ist), dass jemand auch noch meinen Namen drunter schreibt.

      1. Das kannst Du damit aber nicht verhindern. Alles was dieses Feature macht ist Deinen Freunden etwas Arbeit abnehmen – da es ja deine Freunde sind sollten sie Dein Gesicht ansonsten auch „manuell“ erkennen und markieren können. Und solange man nicht mit den Geheimdiensten befreundet ist haben diese auch keinen Vorteil davon – aber sobald Facebook irgendetwas neues macht schreien sowieso alle erstmal „Wölfe!“

      2. @Phillip, wieso haben die Geheimdienste (etc…) keinen Vorteil? Erst hatten sie nur ein Bild, jetzt haben sie noch den Real-Namen dazu (sobald getaggt). Ich denke aber schon das das ein Vorteil für sie ist.

  1. <ParanoiaMode>Ob Facebook dein Gesicht nicht trotzdem auf Bildern sucht, weiß keiner so genau.</ParanoiaMode>

    …schrieb ich ja letzte woche schon

    @martin: weil andere dich jetzt nicht nur ungefragt fotografieren und das foto hochladen können, sondern fb dich als person auch gleich noch auf dem foto markieren kann.

  2. Kleine Randnotiz: habt ihr schon mal versucht einen kompletten Download eures Profils zu machen? Oder habt ihr euch mal zwischenzeitlich aus einem anderen Land bei Facebook eingeloggt?

    Facebook kommt dann mit einer Sicherheitsabfrage um sicherzustellen, daß ihr wirklich zu eurem Account gehört, oder ob ihr nicht einfach das Passwort geklaut habt. Die Sicherheitsabfrage zeigt Fotos der Kontakte die man dann Namen der Kontakte zuordnen muß. Macht man das richtig bekommt man Zugang zum Account oder zum download der Profildaten. Aber man könnte auch vermuten, daß man Facebook bei der Gesichtserkennung unterstützt und den Lernalgorithmus perfektioniert. Gegen wehren kann man sich nicht.

    1. Nurmal so am Rande: von meine knapp über 500 Freunden sind ca. 60% über diese Methode EXTREM schwer zu erkennen weil sie u.a. Profilbanner nutzen oder auf Grafiken verlinkt sind – das würde Facebook also rein garnichts bringen. Und der Algo kann nun kaum daraus lernen, wenn du nur namen den Bildern zuordnest – du spezifizierst weder wo auf dem Bild sich das Gesicht befindet noch wie groß´es ist. Also lieber entweder gründlich recherchieren, wenn man vom Thema keine Ahnung hat, oder lieber mal nichts dazu schreiben.. Gefährliches halbwissen Macht nur Panik und hält den Vortschritt auf ;-)

      1. a) Fortschritt, oder war das Absicht?
        b) Facebook wird erkennen können, ob es sich um ein Foto mit Gesicht oder um eine Grafik etc. handelt. Von daher könnte es schon sein, dass diese Informationen irgendwie verwertet werden. Mit irgendwas muss die Gesichtserkennung ja vergleichen – auch da würde man ja auf diese Fake-Bilder treffen und mit ihnen umgehen müssen.

      2. a) Fertipper ( diesmal mit Absicht ;) ) – man gestehe mir menschliche Fehler zu =)
        b) Sicher wird Facebook die entsprechenden Routinen im Algo hinterlegen, um Grafiken von Gesichtern zu unterscheiden ( Google kann das seit Jahren – da hat sich noch keiner aufgeregt :-/ )
        Man muss allerdings unterscheiden was man mit Facebook meint: Hier sitzen ja keine Mitarbeiter von Facebook dahinter, die dem Server sagen, das ist jetzt der-und-der, sondern es sind gefühllose Maschinen, die selbige Arbeit vollbringen, und die es eben nicht interessiert, was die Pixel/Byte, die sie verarbeiten, bedeuten. Das Vergessen immer viele…

    2. nein, facebook verwendet die Tags zum lernen: es werden automatisch Gesichter in den Bildern erkannt und einfach den in der Nähe getaggten Personen zugeordnet. Das „Erkenne-deine-Freunde“-Captcha verwendet einfach nur die Tags.

  3. Ganz ehrlich, wer sich ständig über DS beschwert, hat im Internet nix verloren. PUNKT.

    Statt euch drüber aufzuregen, das ihr markiert werden, denkt lieber mal drüber nach was es für Vorteile hat: Ihr habt vllt ein peinliches Foto nicht bemerkt und euer „Freunde“ machen sich wärenddessen die ganze Zeit drüber lustig.. Facebook UNTERSTÜTZT euch mit diesem Algo, es gibt euch eure Rechte am Foto – wollt ihr nicht, dass das peinlich Foto von Party X auf Facebook ist, meldet es, redet mit den Leuten bzw. verklagt diejenigen halt wenn ihrs unbedingt braucht..-.- ( entsprechende Rechte an Bildern mit euch drauf tragt immer noch ihr und nicht ihr )

      1. Komplett abtreten kannst du deine Rechte laut Urhebergesetz nicht. Der Urheber eines Fotos bleibt auch der Urheber, das kann man vertraglich nicht aushebeln. Und als Urheber hat man gewisse Rechte, auch wenn man Nutzungsrechte abgetreten hat.

      2. Oh man, ich frag mich ob es überhaupt noch Leute gibt die Lesen können.. Auszug aus den Nutzungsbedingungen:

        „[…]2. Der Austausch deiner Inhalte und Informationen

        Dir gehören alle Inhalte und Informationen, die du auf Facebook postest. […]

        Für Inhalte, die unter die Rechte an geistigem Eigentum fallen, wie Fotos und Videos („IP-Inhalte“), erteilst du uns vorbehaltlich deiner Privatsphäre- und Anwendungseinstellungen die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, unentgeltliche, weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest („IP-Lizenz“). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löscht, außer deine Inhalte wurden mit anderen Nutzern geteilt und diese haben sie nicht gelöscht.
        […]
        5. Schutz der Rechte anderer Personen
        […]
        Wir werden dir Hilfsmittel zur Verfügung stellen, mit denen du deine Rechte an geistigem Eigentum schützen kannst
        […]

        Das Recht, (Bewegt)Bilder von dir nicht zur öffentlichen Darstellung freizugeben hast du also weiterhin! Und sobald dein Gesicht auf dem Bild ist, kannst du dessen Verwendung untersagen( indem du Bilder von dir löschst oder Bilder von anderen löschen lässt über die gegebenen Fkt.)

      3. Hier geht es nicht um das Urheberrecht sondern um das Recht am eigenen Bild oder Bildnisrecht, dies ist eine besondere Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Es besagt, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber bestimmen darf, ob überhaupt und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm veröffentlicht werden (§ 22 Satz 1 des deutschen Kunsturheberrechtsgesetzes (KUG/KunstUrhG)). Quelle: Wikipedia

    1. Gar nicht oder nur nicht unter falscher Flagge? Einen Account habe ich wohl, aber der hat nichts mit mir zu tun – außer dass ich Zugriff auf die angegebene Email-Adresse habe.

    2. Habe auch keinen FB-Account, aber evtl. sollte man sich jetzt mal überlegen sich einen Fake-Account anzulegen um die Funktion zu deaktivieren. Denn hey, alle Facebook-Fan-Boys (u. Girls) haben eine Handykamera oder eine Knipse dabei und benutzen diese standig! Wie will man denn verhindern das man mal beim Gesichtsbuch landet und dann auch getaggt wird? Und nicht vergessen: Arbeitgeber, Polizei, Geheimdienste oder Menschen die einen nicht mögen gucken vielleicht erst bei Google, aber als zweites bei FB. By the way: ob ein Handyfoto schlecht ist oder verwackelt, was spielt das für eine Rolle? Der „ALGO“ wird ja auch ständig verbessert. Nennt mich paranoid – die Zeit wird es zeigen – Privatsphäre wird es bald nicht mehr geben. Besser kein Internet mehr? Polizei: „Wie sie haben kein Internet“? = Hausbesuch. Kleines Beispiel dazu? Siehe: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/04/13/noch-kein-grund-sie-zu-verdchtigen/

  4. Vielen Dank für die Info. Es wird immer schwieriger – in einem gewissen Maß – die Privatsphäre zu wahren. Warum wird man nicht einfach gefragt ob man das möchte? Und kann es aktivieren wenn man es möchte …

  5. Wenn ich das richtig verstanden habe, bekommt jetzt jeder bei jedem Foto, was er anschaut, Personen, die seinen Freunden ähneln, zum Taggen vorgeschlagen? Besser könnte man eine welt (facebook) weite Personen-fotodatenbank nicht crowdsourcen.

    Wenn man das aber wie ich eh so eingestellt hat, dass niemand sehn kann, wenn ich auf irgendwelchen Fotos markiert werde, kann mir das auch wurscht sein, ob Facebook den Leuten abnimmt, mich auf einem Foto zu erkennen. Ich habe doch eh keinen Einfluss darauf, wenn jemand Fotos von mir hochlädt, auf denen mich jemand von selbst erkennen kann.

    1. So lässt sich eben keine weltweite Datenbank aufbauen. Unter optimalen Bedingungen haben die eine Trefferquote von vielleicht 95%, mit den üblichen verwackelten Handyfotos deutlich weniger. Die Gesichtserkennung funktioniert nur in einem kleinen Pool gut: der Algorithmus findet ein Gesicht auf einem Foto und durchsucht die Liste der Freunde nach passenden. Wenn die Liste kurz ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, keinem false positive aufzusitzen. Aber weltweit funktioniert das nicht: in den größten Benchmarks werden gerade mal 4000 Personen verwendet und alle Algorithmen versagen hemmungslos, selbst die ausgefeiltesten mit Hauttextur. Aus einem einzigen Foto den passenden unter 400 Millionen Accounts zu finden ist praktisch ausgeschlossen. Klar, das kann man verbessern indem man Geotags hinzunimmt und nicht nur eine sondern Personengruppen sucht (Freunde gehen auf eine Demo etc), aber zur Identifikation beliebiger Personene ist das nicht zu gebrauchen.

      Also hört mal auf zu heulen.

      1. Deine Quellen bitte?

        Scheint so als spielt sich da jemand auf, der keine Ahnung von neuronalen Netzen und deren Fähigkeiten hat.

  6. Wo genau ist das Problem? Das Taggen wird vereinfacht, juchei, aber wie verletzte das meine Privatsphäre noch mehr als ohnehin schon? Ob nun jemand allein die Fotos durchguckt und mich darauf taggt oder ob Facebook mir ein kleines bisschen Arbeit abnimmt und mir sagt, dass auf diesem Bild diese Person sein könnte – Who cares?

    1. Das tragische am Datenschutz ist, das zu wenige Leute dessen Nutzen verstehen.

      Die Zeit wird kommen, zu der es für jeden offensichtlich wird. Leider.

  7. Was passiert, wenn ich jetzt reihenweise Bilder hoch lade und mich tage, aber gar nicht in den Bildern bin?
    Wie groß muss der Anteil an „bin ich nicht“ Bildern sein damit der Algorithmus generell versagt? Werden „Spaß Tags“ gefiltert, sprich muss ich falsche Menschenköpfe taggen um den Algorithmus zu stören?

  8. Also verstehe ich das richtig, nicht man selbst wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Bild, auf dem man erscheint, hochgeladen wurde, sondern andere Personen, die man kennt, bekommen diese Information?

    Gibt es von solchen Features eigentlich auch Youtube-Videos, die das mal zeigen und erklären? Ich kenne noch nicht mal Facebooks UI.

    1. Du wirst in Kenntnis gesetzt, wenn du markiert wirst. Du willst bestimmt nicht 20mal am Tag ne Nachricht, dass du auf einem Bild drauf sein *könntest*

      1. Verstehe, danke. Allerdings sollte man meinen, dass die auch anders als über Einzelnachrichten mit einem kommunizieren können.

        Ich habe ein Youtube-Video gefunden, das das Feature demonstriert. Da es von einem Verschwörungs-Youtuber mit dem Kanal „GodGunsGutsGlory911“ stammt, verzichte ich mal darauf es zu verlinken. Dafür erklärt dieses deutsche Video, wie man die Funktion abschaltet:

        http://www.youtube.com/watch?v=u-kaYIqh1t0

  9. Allerdings könnte diese Funktion auch dazu verwendet werden, mir mitzuteilen, ob jemand Fotos von mir publiziert hat. Dann könnte ich ihn im Gegenzug melden, wenn’s mir lieb ist. Aber daran hat wahrscheinlich wieder niemand gedacht :/

    1. Wenn ich das Richtig verstanden habe wird nur anderen Menschen angezeigt das Person X auf dem Bild sein könnte. Man selber weiß ja auch auf welchen Bildern man drauf ist, welche man hochlädt.

      1. @pssst

        Ja, genau so hab ich das gemeint. Das lässt sich momentan nämlich nicht kontrollieren. Beispiel: Petra mit ihren 1500 Freunden lädt Bilder von mir hoch, und ich weiß nichts davon. Schön ist das nicht.

  10. Wer übrigens nicht möchte, dass die für die Gesichtserkennung nötigen Daten dennoch erfasst werden, sollte außerdem bei den Privatsphäre-Einstellungen auf „Erfahre mehr“ klicken, um dort dann über den Punkt „Wie kann ich die Zusammenfassung der über mich für Markierungsvorschläge gespeicherten Informationen löschen?“ auf „uns kontaktieren“ zu klicken, wo dann die Löschung der Daten beantragt werden kann.

  11. Wie gut das ich jemand bin, der sich nicht bei jeden Sch***-Netzwerk anmeldet. Ich behalte mir meine Privatsphäre!
    Man muss sich ja auch uuuuuuungebingt auf so ’ner beknackten Seite anmelden und DANN rumjammern?
    Wer sowas net will, hält sich raus und meldet sich net an. Aber scheinen ja genug Zeit für so ’nen Unsinn zu haben. Sollen sich dann nicht beschweren.
    Nein, die haben mein Mitleid nicht verdient. Was hab‘ ich gelacht, als ich von der Geb-Party von dem Teeny hörte.
    Selber schuld, sollen doch mit deren Party-Erbsenhirn besser überlegen.

  12. Finde das echt interessant.
    Gerade habe ich noch die Kapitel zu diesem Thema in dem Buch „Die Datenfresser“ (übrigens sehr empfehlenswert) gelesen, da kommt auch schon die passende Meldung, dass Facebook so eine Funktion einführt.

    Ich finde es erschreckend, dass es vielen Leuten scheinbar total egal ist, dass facebook und co immer tiefer in private Datenbereiche eindringen.
    Wenn man was dagegen sagt wird man gleich als Verschwörungsspinner abgetan, teilweise noch mit dem Hinweis „wenn man nichts zu verbergen hat….“.

    Ich finde es erschreckend, wenn zB eine xbeliebige Person in einem Cafe einfach per Handy ein Bild von mir knipsen kann und mit Hilfe von Facebook dann sofort den passenden Namen dazu erhält.
    Mag sein, dass das zur Zeit noch nicht zuverlässig funktioniert, aber gebt dem Alg. mal ein bisschen Zeit zu lernen.

    Für mich war und bleibt daher die Konsequenz: Facebook meiden.

    1. Stichwort: Facebook meiden. Meine Denke, trotzdem bleibt das mulmige Gefühl nicht zu wissen wie oft man auf FB zu sehen ist, ob getaggt… – und was dazu so steht. Ich überlege noch mir einen Fake-Account anzulegen. Dann werde ich mir dort aber keine Freunde einladen.

      1. aber wie findet man denn mit einem fake account raus, ob bilder von einem veröffentlicht wurden?
        Kann man bei FB nach so etwas suchen? Wenn ja, wird dann nicht auch wieder die Suche gespeichert, so dass eine Zuordnung von Fake Account zum Real Name möglich ist?

      2. Also soweit ich weiß kann man suchen. Und auch wenn die Suche gespeichert wird weiß FB noch lange nicht das man sich selber gesucht hat. Sucht man halt nach mehreren Leuten (z.B. aus dem ordinären Telefonbuch) und ist selber dazwischen.

  13. Das ist hochgefährlich.

    – Im Paß sind mittlerweile biometrische Daten.
    – D.h. es gibt Datenbanken, in denen biometrisches Bild mit Name und Anschrift verknüpft sind.
    – Gesichtserkennung technisch kein Problem mehr
    – Irgendwelche Dritte stellen ohne Wissen und Zustimmung (evtl. gar unabsichtlich) Bilder ins Netz, Überwachungskameras an öffentlichen Orten (z.B. in Großbritannien in Städten ziemlich flächendeckend)
    – Der Bedarfsträger braucht nur noch das Netz nach den biometrischen Bilddaten zu „googlen“.
    – Resultat: Man findet die Person, deren Freunde, soziales Umfeld etc., ggf. mit Bewegungsprofil und Zeitstempel. Der Betreffende kann sich dagegen nicht wehren.

    Ungefährlich?

    – Drittes Reich: Wie leicht hätten Nazis damit doch Juden finden können? Vergangenheit?

    – Bürgerkrieg in Yugoslawien vor 20 Jahren in Europa: Wie leicht hätten Serben damit Bosniaken finden können? Zu der Zeit haben die meisten der Leser schon gelebt. Konstruiert?

    – Libyen, Syrien, Iran heute: Funktioniert JETZT doch prima, um Regimekritiker zu finden. Wieso – WIR leben doch in einer Demokratie, wo sowas nicht vorkommt?

    – USA – Guantanamo/Abu Ghreib et al.: Wieso – da sind doch in der Tat die Richtigen festgehalten? Mag stimmen. Der Punkt ist aber, daß sie dort teils ohne eine rechtliche Grundlage festgehalten werden, wie sie eine Demokratie erfordert.

    – Wann sind wir dran? Es muß nur jemand auf die Idee kommen, daß wir „die Bösen“ sind.

  14. Niemand wird gezwungen, facebook zu benutzen. Es wird ja gerade so dargestellt, als würden der Konzern Euch/Sie zu seinem Service zwingen. Es ist keine staatliche Einrichtung, die ein Volk unterdrückt, sondern lediglich ein Service, bei dem Millionen von Nutzern BEWUSST ihre Daten für die Benutzung eines nicht wirklich neuen Kommunikationsmediums verkaufen. Was der Reiz an facebook ist (und ich habe einen Account), konnte ich mir nicht erklären, aber es scheint damit zusammenzuhängen, dass das Mitteilungsbedürfnis der meisten Menschen damit befriedigt werden kann. Gerne und bereitwillig geben sie dafür ihre Daten her, warum sollte facebook irgendetwas ändern?

    Hier wundern sich welche, dass sie die Rechnung bezahlen müssen…

  15. ACHTUNG: Ab heute wird Facebook beginnen, die Erde in Richtung Sonne zu ziehen! Facebook hat diese Änderung der Optionen geheim gehalten! Um es zu ändern, gehe in Kontoeinstellungen -> Planetare Einstellungen -> Flugbahn und entferne den Haken bei „Apokalypse“. ..;-)

  16. Ja nur das dann genau noch alles weiter läuft wie bisher mit der Erkennung und Speicherungen auf den Servern. Der Unterschied macht nur die Meldung zu den Freunden aus.

  17. Also ich selbst darf kein Facebook, da meine Mutter es mir verboten hat wegen den ganzen Datenschutz-Skandalen, hätte es allerdings gerne, da alle meine Freunde es haben, und teilweise die ganzen Infos von der Schule auch nur über Facebook weitergegeben werden. Kann man sich Facebook jetzt zulegen, ohne dabei Probleme wegen dem Datenschutz zu bekommen, oder sollte man es eher lassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.