Shitstorm auf EasyDNS

Vorgestern rutschte mir hier in einem Artikel ein „EasyDNS“ raus, wo ein „EveryDNS“ hingehört hätte. Glücklicherweise wurde ich schnell korrigiert: Die Firma, bei der Wikileaks ihren DNS-Service gebucht hatten, hieß EveryDNS. Offensichtlich war ich nicht der einzige, dem dieser kleine Lapsus unterlaufen ist. Insbesondere in den Kommentarspalten großer amerikanischer Blogs und auf Twitter ging es EasyDNS an den Kragen.

Mit einer ebenso zutreffenden wie bissigen Kritik am „lächerlichen Zustand des Internet-Journalismus“ und intensiver „Pflege“ des Twitter-Accounts verteidigte sich EasyDNS gegen die falschen Vorwürfe.

Momentes Haupt-Thema in den Kommentarspalten großer amerikanischer Blogs und auf Twitter: Ein vermeintlich gerissenes Kondom. Der Hersteller ist noch unbekannt ;-)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

10 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.