Auch Paypal schmeißt Wikileaks raus

Paypal hat den Account von Wikileaks abgeschaltet. Und zwar, weil die AGB festlegen, dass Paypal nicht für

die Ermutigung, Unterstützung, Vereinfachung, Förderung oder Anleitung Dritter zum illegalen Handeln

genutzt werden darf. Nachdem das Außenministerium der USA die Illegalität der Aktivitäten von Wikileaks festgestellt hat, entschied man sich bei Paypal für diesen Schritt, ohne dass Druck von Seiten der US-Regierung ausgeübt worden wäre.

Zuletzt hatte Wikileaks im Januar Ärger mit Paypal, als Paypal’s automatisierte Anti-Betrugs-&-Geldwäsche-Mechanismen wegen einer plötzlichen Spendenflut ansprangen. Nach Amazon und EveryDNS ist Paypal der dritte Mainstream-Service, der Wikileaks die Dienstleistung verwehrt.

Es wird spannend zu sehen, wie die Mehrheit der (US-/Welt-)Bevölkerung diese Schritte bewertet. Werden die drei Konzerne in Ihrem gewissenhaften und rechtschaffenen Image gestärkt, oder richten sie irreversible Schäden an Ihrer Reputation an?

Eine Lehre jedoch wird wikileaks zusammen mit seinen Sympathisanten lernen:
Alles muss man selber machen…

69 Kommentare
  1. lost and found 4. Dez 2010 @ 8:26
  2. Zensurgegner 4. Dez 2010 @ 9:27
  3. Lukas Fledermaus 4. Dez 2010 @ 10:28
  4. Zensurgegner 4. Dez 2010 @ 10:39
  5. GrmpyOldMan 4. Dez 2010 @ 11:12
  6. Klugscheißer 4. Dez 2010 @ 11:45
  7. Mappleconfusers 4. Dez 2010 @ 14:06
  8. facepalmenderLöwe 4. Dez 2010 @ 14:14
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden