Internet: Bedrohung für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft, er wirbt nach eigenen Angaben mit „26 Branchen – 100.000 Unternehmen – über eine Million Beschäftigte“, hat eine Broschüre zum Thema „Rechtsverstöße im Internet – Bedrohung für Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft“ (PDF) herausgegeben. Einzelne Verbände dürfen sich dort Sachen von der Politik wünschen. Tenor: Internet ist böse und es muss viel getan werden. Die Wunschliste ist lang und oft tauchen bekannte Forderungen auf: Eine Netzzensur-Infrastruktur zum Sperren von Webseiten wird z.B. von ECPAT Deutschland e.V. und dem Bundesverband Automatenunternehmer e.V. gefordert. Internet wegnehmen bei wiederholten Urheberrechtsverstössen fordert u.a. der Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Mag sein, dass mir beim überfliegen etwas entgangen ist, aber die Broschüre thematisiert nur die Risiken und keinerlei Chancen. Willkommen in der Angst-Gesellschaft.

Der beste Satz kommt aber vom Gesamtverband Deutscher Musikfachgeschäfte e. V. (GDM):

Die große Zeit des Tonträgerhandels ist wegen der Rechtsverstöße im Internet jedoch vorbei. Dies zu leugnen würde bedeuten, die Realität zu verdrängen.

Ja, ne klar. Rechtsverstösse sind Schuld an der Digitalisierung. Darauf muss man 2010 erstmal kommen!

Update: Danke an @scanlines für die schöne Visualisierung des Inhaltsverzeichnis:

21 Kommentare
  1. Carsten Wawer 21. Jun 2010 @ 13:38
  2. wurstfinger 21. Jun 2010 @ 14:56
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden