Hallo, es geht um Informationsfreiheit

Gerade am Telefon per Cold-Call erwischt worden und mir sollte ein Portal verkauft werden. Das war etwas skurril, daher poste ich mal ein kurzes Gedächtnisprotokoll.

Anrufer: Hallo, wir betreiben ein Bookmark-Portal und verändern demnächst unser Geschäftsmodell radikal und dann kann man Dokumente hochladen. (Zwischen den Zeilen hörbar: Bisher haben wir auch alles kopiert und das ist auch nicht neu, aber neu von uns kopiert).

Ich: Und was hat das mit mir zu tun?

Anrufer: Äh, Sie sind doch von netzpolitik.org

Ich: Ja.

Anrufer: Dabei geht es doch auch um Informationsfreiheit, das ist doch ihr Thema, oder hab ich das falsch verstanden?

Ich: Äh, was hat die Änderung ihres Geschäftsmodells denn mit Informationsfreiheit zu tun?

Anrufer: Na, wir bieten da eine Plattform, damit Menschen Wissen austauschen können, das ist doch ein Aspekt von Informationsfreiheit, blabla

Ich: Und was hat das jetzt nochmal genau mit Informationsfreiheit zu tun, macht das nicht gerade jede Plattform?

Anrufer: Hab ich doch gerade erzählt (Wiederholung komischer Argumente, blabla). Macht es noch Sinn, wenn ich Ihnen eine Pressemitteilung schicke?

Ich: Nein.

Anrufer: Danke.

Ich sollte mir für solche Anrufe eine kostenpflichtige Nummer einrichten lassen. Dann hätten wir hier endlich mal ein funktionierendes Geschäftsmodell.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

7 Ergänzungen
  1. „Anrufer: Na, wir bieten da eine Plattform, damit Menschen Wissen austauschen können[..]“

    hehe – mit der Idee kommen sie knapp 9 Jahre zu spät oder wie funktioniert Wikipedia nochmal? :D

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.