Wissen

Grüne antworten Musikindustrie in Sachen Kulturflatrate

Nachdem die Musikindustrie “10 Thesen der Musikindustrie gegen die Kulturflatrate” aufgestellt hat, die Volker Grassmuck schon ausführlich bei uns beantwortet hat, haben nun auch die Grünen in einer ausführlichen Stellungnahme (PDF) zu den 10 Musikindustrie-Thesen Stellung genommen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

12 Kommentare
  1. wäre es nicht auch angemessen es für selbstverständlich zu halten, solche „äusserungen“ einer partei zu einem thema (zusätzlich) in form eines blogeintrags (beispielsweise) zu veröffentlichen? ich für meinen teil lese nämlich höchst ungern pdfs, nicht wegen acrobat, sondern weil mich das format und layout meist stört. der text (inhalt) ist meistens ja nicht auf das layout angewiesen… oder?

  2. ok, ich ziehe meinen vorwurf in diesem fall zurück. nicht die partei an sich hat stellung genommen, sondern stellvertretend eine gruppe von grünen politikern. insofern verständlich, dass man dies nicht als beitrag eines (nicht-existenten) partei-blogs veröffentlicht.

  3. Da sind sie ja wieder, „die Grünen“ und die Dauerwerbesendung für sie, im Rahmen dieses fantastischen Blogs.
    :)

    Übrigens, unter Rot-GRÜN wurde das Urheberrecht massiv verschärft, womit diese Truppe, natürlich außer für die Blogbetreiber, in der Frage eine Glaubwürdigkeit besitzt, die gegen Null tendiert.
    Aber he, haltet diesen TypInnen ruhig weiter die Stange, denn als deren verlängerter Arm gehört sich das auch so.

  4. @3 Ein Eintrag weiter unten wurde die Aussage eines CDU/CSU Politikers positiv aufgenommen. Kommt jetzt auch der Vorwurf netzpolitik.org würde für die werben?

  5. Auch wenn ich eienr Kulturflaterate nicht abgeneigt bin, so befürchte ich doch, das daraus eine Monstrosität alla GEZ entsteht.

    Außerdem die Sache das ich mit meinen Gebühren auch leuten geld gebe, deren „Kunst“ ich nicht mag stört mich sehr.

  6. @Jaquento (#5)

    Du finanzierst dein ganzes Leben Leute, die du nicht kennst und potenziell nicht magst.

    Mit der GEMA finanzierst du vor allem die Siegels dieser Welt. Mit der Leermedienabgabe die Bohlens, mit deinen Steuern Figuren wie den Westerwelle, mit der GEZ das Mutantenstadl, mit den Krankenkassenbeiträgen die giftige Omi von nebenan. Mit deinen Sozialabgaben wirst du neben tausenden ehrlichen Arbeitslosen auch ein paar rechte, faule Säcke in Rockstock finanzieren.

    Wie du siehst finanzierst du eine Menge, das du womöglich nicht finanzieren willst. Aber so ist das nunmal in einem Gemeinwesen.

  7. @Tharben

    Das weder, das ich das gut finden muss, noch das ich das will, und schon gar nicht das es richtig ist.

    Und gemeinwesen bedeuted nicht, das ich für die Siegels dieser Welt aufkommen muss.
    Die GEMA/GEZ mit Krankenkassen zu vergleich ist die Sache mit den Äpfel und Birnen.
    Ich bezahle Versicherung, damit ich im Falle der Fälle abgesichert bin. Der Versicherer wettet das ich und viele andere seine Dienstleistung nicht in anspruch nehmen, die GEZ hingegen zwingt mich zu zahlen auch wenn ich die ÖR-Sender definitiv nicht nutze.

    Wenn ich Geld für Musik ausgebe, dann möchte ich das davon der Künstler selbst und eventuell das Label davon profitiert, und nich die vom Mutanten-Stadl.

    Das ich Leute subventioniere, die ich nicht subventionieren möchte sehe ich als Eingriff in meine Freiheit.

  8. Also Kunst ist meiner Meinung nach ein Naturprodukt und damit Bestandteil der Natur.

    Ich halte daher das Erheben von Gebühren hinsichtlich der Urheberschaft für falsch, da diese nicht der Natur sondern Bankkonten gutgeschrieben werden. Dabei spielt es keine Rolle ob sie nun per gez-modell oder als einzelgebühren erhoben werden.
    Diese Gebühren sind falsch und dienen am Ende der kapitalorientierten Regulierung und damit Hemmung und Unterdrückung von Kunst und Kultur.

    etablierte Parteien, sind mMn Organisationen, die einfach nicht anders können als die Antworten auf die Fragen der Zukunft in den Schubladen der Vergangenheit zu suchen und daher allesamt ungeeignet, da konservativ bestandswahrend.

    besonders trifft das für solche Parteien zu die schon an der Frage Krieg oder Frieden zu Gunsten des Krieges scheitern und in weltmännischer wildwestmanier mal schnell von „da müssen wir reingehen“ reden – wenn sie dabei gar nicht sich sondern die Kinder anderer Mütter meinen, die „da rein“ gehen sollen um irgendwelche Kämpfer, sowie denen vermutlich nahe stehende Personen und sogar noch deren Familienmitglieder „auszuschalten“, um gelegentlich selbst noch dabei drauf zu gehen.

    Und solchen Parteien, dichtet hier irgendwer die Kompetenz an, interessante Gedanken zu den Fragen der Zukunft denken zu können – na gute Nacht liebe Leute!!!

  9. Nochmal an alle. Dieses Thesenpapier ist nicht die Position der Grünen. Das ist die Meinung von einigen jungen Grünen-Politikern. Es gibt auch vollständig gegensätzliche Meinungen bei den Grünen.
    Hoffentlich hat noch niemand vergessen, dass die Grünen für die Verschärfungen des Urheberrechts waren.

  10. Schon komisch, dass jedes Bundesland (besonders NRW vor der Wahl) stolz geschwellt auf seine Medienindustrie und natürlich auf seine kleinen und mittleren Unternehmen blickt und diesen andererseits mit einer staatlich verordneten Flatrate der Boden unter den Füßen weggezogen werden soll. Da muß man doch nochmal den „Green New Deal“ hinterfragen. Was ist das denn für eine Wirtschaftspolitik, in der freies Unternehmertum durch staatliche Abgaben ausgehebelt wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.