Datenschutz

Google weiß, wo du bist

Ein sehr ausführlicher Artikel zu Googles Mobil-Strategien findet sich mit den richtigen Fragestellungen in der gedruckten Zeit und nun auch bei Zeit-Online: Google weiß, wo du bist.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Aber was wird wozu? Was darf gespeichert, wann muss gelöscht werden? In welchem Land liegen die Daten überhaupt? Und welche Regeln gelten dort? Googles Rechenzentren und die darin gespeicherten Informationen stehen an vielen Orten der Welt, auch in den USA. Sie unterliegen dort somit dem Patriot Act, jenem Gesetz, das der Regierung weitreichende Überwachungsbefugnisse zur Terrorabwehr gibt. Google trägt zu dieser Undurchsichtigkeit bei, weil das Unternehmen gegenüber seinen Nutzern oft im Ungefähren darüber bleibt, was es mit den Daten wirklich anstellt. Als Trost bleibt: Bisher ist der Internetkonzern äußerst vorsichtig mit Daten umgegangen. Kein größerer Datenskandal hat sich in den vergangenen zehn Jahren in Mountain View ereignet – anders als bei manchem deutschen Konzern. Und insofern entwickelt sich Google zwar immer mehr zum Spion, ist aber bisher stets ein verschwiegener Spion geblieben.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. ein sehr netter Artikel.
    Für alle Google-Paranoiker: Meiner Meinung sind Konkurrenzangebote wie z.B. Wikia-Search auch keine Lösung des Problems! Wikia-Search ist nämlich auch zentralisiert (also gibt es da auch Leute mit Datenhoheit).

    Wenn wir für die Zukunft gute Suchergebnisse haben wollen, aber nicht unsere Identität verkaufen wollen, MÜSSEN wir auf dezentrale (P2P) Dienste setzen. Wenn jeder seinen eigenen Verlauf selber speichert, kann keiner damit Schindluder betreiben.
    Wenn keiner den gesamten Index hat, kann keiner die Daten kontrollieren und Zensur betreiben.

  2. Danke Markus, für den Hinweis: ein toller Artikel.

    Wer Lust hat, nehme doch bitte auch an der zugehörigen Diskussion auf zeit.de mit Teil, die die Zeit dazu parallel anfachen möchte. Ich denke, es wäre nicht schlecht, wenn dieser Thread eine rege Beteiligung der Netzcommunity erfährt:

    Wie stelle ich mir ein Paket aus freier Software zusammen, das Google ebenbürtig ist? Was muss ich tun, damit mein Google-Handy ohne Google-Applikationen funktioniert? Wie kann ich Google-Analytics stoppen, mein Surf-Verhalten zu protokollieren? Schreiben Sie Ihre Ideen auf und diskutieren Sie mit!

    http://kommentare.zeit.de/article/2009/02/03/ihr-rezept-fuer-ein-leben-ohne-google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.