Deutsche Digitale Bibliothek

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erklärt heute auf zwei Seiten die „Deutsche Digitale Bibliothek“. (PDF)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Ergänzungen

  1. Oh, welch avantgardistische Vorhaben, sowas in der Art gabs ja noch nie – woher die bloß diese geniale Idee haben?

    Im Ernst. Da steht zwar „öffentliche Kulturplattform“ (was mich erhablich am Kulturbegriff der Verfasser zweifeln lässt), aber von freiem Zugang oder Ähnlichem steht da nichts. Überraschung.

    Irgendwie verknüpft sich das in meinem Kopf automatisch mit dem Thema OpenAccess bzw. dem Heidelberger Appell. Ich habe den dringenden Verdacht, dass die DDB als fauler Kompromiss, als „Wir haben doch was getan“ herhalten wird. Klar, dann wurde vielleicht viel wissenschaftliches Material digitalisiert. Und es ist öffentlich (aber wohl nicht kostenfrei) zugänglich.

    Aber: Was ist mit aktuellen Texten, Berichten, Ergebnissen? Was ist mit wirklichem OpenAccess? Und dieser MUSS kostenlos zugänglich sein, zumindest dort, wo die Forschung durch Steuern (mit)finanziert wurde. Warum um alles in der Welt soll man zwei Mal bezahlen? Beziehungsweise: Warum ist das legal, dass man zwe Mal zur Kasse gebeten wird und die entsprechenden Verfasser zwei Mal (Forschungsmittel+Tantieme) für ein und die selbe Sache Geld nehmen? Auch eine Form von Piraterie…

    Nochmal zur „öffentlichen Kulturplattform“: Wie gesagt weist das auf einen schlicht und einfach unreflektierten Kulturbegriff hin („Kultur“ wo eigentlich „Kunst“ gemeint ist) wobei das Präfix „Kultur-“ dann mehr zur Auratisierung dient als dass es einer inhaltlichen Aussage dient. Oder aber man geht hier von einem in der Wissenschaft seit Ewigkeiten veralteten, normativen Kulturbegriff aus. Dieser wiederum passt natürlich perfekt zur Tagespolitik – weil normativ.
    So oder so – Kultur ist immer öffentlich. Nur die Objektivationen sind dies leider nicht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.