Wählergruppen visualisieren

Eine nette Flash-Animation der New York Times zeigt sehr anschaulich, welche Wählergruppen in welchen US-Staaten für Clinton und/oder Obama gestimmt haben.

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Darf ich in dem Zusammenhang mal deine Kommentarspalte als Forum für eine Frage benutzen, die mir meine feine aber sehr kleine Leserschaft noch nicht beantworten wollte?!

    Warum spricht und schreibt das Deutschlandradio regelmäßig von und über „Frau Clinton“ aber nur über „Obama“? Gibt es da eine Konvention unter den politischen Journalisten oder ist das, mit Verlaub, einfach nur (umgekehrter) Sexismus?

  2. @Fabian Neumann, weil im Deutschen allzu oft das faktoide generische Maskulinum verwendet wird, und trotzdem, wird das Geschlecht nicht gekennzeichnet, ein Mann erwartet wird.

    Bei Loriot wird das gerne parodiert, indem sich die Herren explizit mit „Herr Lüdenscheidt“ anreden. Das entstehende Amüsement zeigt letztlich nur, wie wahr die generische Annahme ist.
    Bei Künstlerinnen spricht man auch von „die Ferres“ oder meinetwegen von „die von Sinnen“, anstatt es beim Nachnamen zu belassen.

    Journalisten übernehmen das nur, auch wenn rps natürlich Recht hat. :)

    (Abgesehen davon: das Flash bei der NYT funktioniert hier leider gar nicht.)

  3. leider funktioniert diese animation nicht mit gnash 0.8.2.
    geht sie mit einer höheren version, oder muss ich auf adobe zurückgreifen?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.