The Free Culture Game

The Free Culture Game“ ist eine nette Flash-Animation, die das Zusammenspiel von Kultur und der Wissensallmende verdeutlichen will:

Italian artists Molleindustria promise “radical games against the dictatorship of entertainment,” and their latest effort may be their most direct statement against the pleasure industry to date. Touted as “playable theory,” the Free Culture Game offers a ludic metaphor for the battle between copyright encroachments and the free exchange of knowledge, ideas and art.

A circular field represents The Common, where knowledge can be freely shared and created; your job is to maintain a healthy ecology of yellow idea-bubbles bouncing from person to person before they can be sucked into the dark outer ring representing the forces of The Market. Your cursor, shaped like the Creative Commons logo, pushes the ideas around with a sort of reverse-magnetic repulsion field (a clever alternative to the typical shooting, eating or jumping-on-top-of-and-smooshing actions of many other 2-D games). People who absorb free, round ideas stay green and happy, while those who only consume square market-produced ones become grey and inverted. The game never really ends: you can only do better or worse, suggesting by analogy that the fight for free culture will be an ongoing struggle without end.

[via]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.