FDP Hamburg lässt Remix-Video entfernen

Die FDP Hamburg hat passend zur Wahlniederlage* jetzt den Remix ihres „viralen“ Spots von Youtube entfernen lassen:

This video is no longer available due to a copyright claim by Freie Demokratische Partei Deutschlands (FDP)

Dies war einzelnen Bloggern schon in der letzten Woche angekündigt worden, denen man auch mit Abmahnung gedroht hatte. Der Anwalt der FDP fand ihn zwar nach eigener Aussage „sehr lustig“, aber da der Spot gegen Persönlichkeitsrechte und Urheberrechte verstosse, werde man dagegen vorgehen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es eigentlich auch egal. Wer wollte, hat längst Kopien angelegt, um in Vorträgen die Geschichte zu erzählen, wie man politische Kommunikation im Netz garantiert nicht machen sollte. Die Geschichte hatte ja genug Fettnäpfchen getroffen. Innerhalb von wenigen Tagen war der Spot 18.800 Mal angeschaut worden.

* Klar kann man sich streiten, ob die Zuwächse ein Gewinn sind. Aber das nicht-erreichen der 5% Hürde kann man durch aus als Wahlniederlage bezeichnen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.