Durch die Nacht mit …

Zum Wochenende hin gibt es noch mal einen netten Link zur Entspannung ausserhalb der Reihe. Bei ARTE läuft regelmässug die Sendung „Durch die Nacht mit …“, wo zwei unterschiedliche Charaktere an einem Abend zusammen gebracht werden und vor den Kameras die Zeit miteinander verbringen müssen. Gestern gab es diese Sendung, die in der Mediathek noch sechs Tage zu finden ist:

In Hamburg trifft H. P. Baxxter, Frontman der deutschen Technoband „Scooter“, den Humoristen Heinz Strunk, dessen erfolgreicher Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ im April 2008 als Kinofilm Premiere hatte. Nach gemeinsamem Musizieren im Tonstudio – Strunk spielt Querflöte – nutzen beide ihren Ausflug ins Hamburger Nachtleben für zahlreiche Gespräche, bei denen sie überraschenderweise häufig gleicher Ansicht sind.

„Fleisch ist mein Gemüse“ ist übrigens ein sehr lesenswertes Buch und Heinz Strunk sollte man sowieso mal eine eigene Fernseh-Sendung geben.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen

  1. Tja, da hat mans als Österreicher schwer:
    „Um dieses Video zu sehen, müssen Sie in Deutschland, Frankreich, Guadeloupe, Französisch-Guayana, Martinique, Reunion, Französisch-Polynesien, St. Pierre und Miquelon, Wallis und Futuna, Mayotte, Neukaledonien oder Französische Südgebiete wohnen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.“

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.