Die Waffen der Terror-Fahnder

Quarks & Co im WDR brachte gestern den Beitrag: „Die Waffen der Terror-Fahnder„.

Doch wie groß ist tatsächlich die Gefahr für uns, Opfer eines Terroranschlags zu werden? Quarks & Co stellt u. a. die neuesten Waffen der Terror-Fahnder vor und zeigt, warum viele Antiterrormaßnahmen uns nicht schützen. Ständig hinterlassen wir Datenspuren – beim Telefonieren, beim Surfen im Internet, bei der Autofahrt. Und für die interessieren sich möglicherweise Polizei, Staatsanwaltschaft und Geheimdienste, im Kampf gegen den Terror: Welche Auswirkungen hat die so harmlos klingende „Vorratsdatenspeicherung“? Welche Daten werden gesammelt und gespeichert? Und wie leicht ist es, diese Totalüberwachung zu umgehen? Quarks & Co hakt nach.

Dank eines Video-Podcasts gibt es den Beitrag auch zum herunterladen. Toller 45 Minuten langer Beitrag. Sollte man sich anschauen.

[Danke für die vielen Hinweise]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Vielen Dank für den Hinweis auf die Sendung und den Link zum „Video-Podcast“. Das war doch eine sehr ausgewogene und auch kritische Berichterstattung zu dem ganzen Bohei um die Terroristen.

  2. Besonders toll finde ich die Stelle, an der die Anzahl der durch Anschläge gestorbenen Leute mit der Anzahl der Toten bei der Hitzewelle verglichen werden.

  3. Oha, gegen Ende der Sendung wird es ja noch einmal richtig interessant, wenn Quarks&Co. die Angst analysiert. Gerade die Aussage des einen Soziologen heißt nichts Anderes, als dass das beste Mittel gegen Terrorismus ist, sich nicht terrorisieren zu lassen. Ich befürchte allerdings nur, dass diesem Ziel die „Angstindustrie“ entgegen steht.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.