Deutscher Kulturrat wünscht Schutzfristverlängerung

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat sich in einer Stellungnahme an das Bundesjustizministerium wieder mal für eine Schutzfristverlängerung beim Urheberrecht ausgesprochen. Er sieht darin „einen positiven Weg zur Verbesserung der sozialen Lage der ausübenden Künstler und hier besonders der namentlich nicht genannten Studiomusiker.”

Till Kreutzer erklärt im iRights-Blog, dass diese Argumentation Unsinn ist: Kulturrat bekräftigt Forderung nach Schutzfristverlängerung.

Wie wir bereits mehrfach berichtet haben, ist diese Argumentation äußerst umstritten und wird von wohl allen namhaften Wissenschaftlern bestritten. Vor allem das Argument, man müsse die Studiomusiker schützen, trägt nicht. Denn Studiomusiker übertragen in der Regel all ihre Rechte gegen ein einmaliges Honorar auf den Produzenten (”total buy-out”). Egal also, ob die Schutzdauer für ihre Leistungen 10 Minuten, 50, 95 oder 500 Jahre andauert – die Studiomusiker profitieren davon ebensowenig, wie ihnen durch kurze Schutzfristen Nachteile entstehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. boah… wenn ich sowas lese, könnt ich an die Decke gehn!
    Wie kann es nur sein, dass ein paar kleine Wichte in einer Randbranche, mit wenigen Zeilen, jeden Politiker – egal wie mächtig – von ihrer Position überzeugen können?
    Gibts denn in der Politik niemanden mehr der noch selber denkt? Oder zumindest fähige Leute in seiner Umgebung, die das wenigstens übernehmen und ihn dann kompetent beraten?!

    Wenn man sieht, mit wie wenig Lobby-Aufwand, hier eine kleine Branche weltweit Gesetzgebung und Strafrecht beeinflußen, verlier ich jeden Glauben an „anständige Korruption und Lobbyismus“, wo man noch wenigstens einiges latzen musste. Heute sind provinzielle Polit-Größen schon mit einer Einladung zu einem Yacht-Urlaub zu kaufen…..
    Was waren das für Zeiten früher – wo man einem Jürgen Emig, noch 70.000 € für eine Sportübertragung zahlen musste. (und nochmal 30.000 € an den HR)
    Heute reichen 55 Cents und ein bisschen Papier und Toner…..traurig….

  2. Eigentlich st es ja noch viel frustrierender. Die Politiker muss man nicht bestechen, denen braucht man nur zu erzählen, dass die Kultur (vermeintlich) stirbt und dann machen die alles gewünschte.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.