Abhörsicheres Portemonnaie

In einer Foto-Klickstrecke erklärt Zeit-Online, wie man sich ein abhörsicheres Portemonnaie bastelt. Quasi als Schutzmechanismus gegen ungewollte RFID-Kommunikation. Hauptbestandteile sind Gewebeklebeband und dickere Alufolie-

[Danke an Roman]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen
  1. Interessante Sache! Mal abwarten, bis wann es sowas zu kaufen gibt. Irgendwer wird´s sicher auf den Markt bringen (ich bin im Basteln nicht so gut).
    Bis dahin hilft für den Paranoiker auch eine Scheckkarten-Einsteckhülle mit dicker Alufolie.

  2. Nachtrag:

    Hat zwar direkt nichts mit dem Portemonnaie zu tun, aber was man unter der Rubrik „Mach´s Dir selbst“ der ZEIT findet ist einfach toll…

  3. Viel wirkungsvoller für sämtliche RFID-Pässe sind zwanzig Sekunden Mikrowelle.

    Wer danach noch etwas auslesen kann, ist *wirklich* gut. Und bis die elektronisch auslesbaren Daten zur Pflicht werden, ist – gottseidank – noch etwas Zeit. Ausserdem: was weiss ich denn, warum das Teil nicht funktioniert, notfalls gibt man der (wahrscheinlich) Windows-basierten Client-Software im Flughafen die Schuld, das ist glaubwürdig genug. *g*

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.