Generell

Web 2.0 als globale Jugendkultur?

Businessweek geht hin und erklärt das „Web 2.0“ zur globalen Jugendkultur, die man jetzt kommerziell ausschlachten kann: Children Of The Web.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Der Artikel beleuchtet vor allem die kommerzielle Nutzbarkeit von web 2.0 .Ich glaube aber, daß politische Bewußtseinsbildung heute stark durch das Internet beeinflußt wird. Der deutschlandweite Aufschwung der Linkspartei wurde in so kurzer Zeit sicher erst möglich, weil die Leute sich-vielleicht mehr mit web 1.0-Techniken, vernetzt haben. Auch die nationale Szene, Stichwort “ Weltnetz“ nutzt das Internet sowohl zur eigenen Vernetzung als auch zur Propaganda. Für mich ist web 2.0 die Möglichkeit, das Handzettelverteilen früherer Zeiten mit viel größerer Wirkung zu ersetzen. Diese Wirkung ist auch nötig, denn die Wirtschaft nutzt web 2.0 ja auch, mit viel größerer Verdummungswirkung als es die Einwegkommunikation des Fernsehens hatte.

  2. Web 2.0 = alter Wein in neuen Schläuchen. Dieses Bullshit-Bingo-Buzzword-Spiel wird immer absurder.
    Das ganze wirkt schon, wie eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für nutzlose BWLer.

  3. @malte: dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

    der businessweek-text handelt im grossen und ganzen vom üblichen grössenwahn, einer faszinierenden verklärtheit gegenüber realistischen tatsachen. alles ist super, alles ist toll und was „in“ ist darf gnadenlos vermarktet werden, komme, was wolle. „web 2.0“ und der ganze andere schwachsinn sind olle kamellen, dinge, die schon seit einiger zeit existieren, früher aber nicht geblickt wurden.

    übrigens: bzgl – „bom chica wawa“ – eine unnötig nervige werbung mit nur einem ziel: ein deodorant, das früher in 175ml-dosen erhältlich war, in 150ml-dosen zu verkaufen. kein witz jetzt, kann jeder axe-nutzer nachprüfen.

    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.