Öffentlichkeit

Olympische Spiele in China und die Menschenrechte

Die Frankfurter Rundschau berichtet ausführlich über Menschenrechtsverletzungen in China mit Zahlen und Fakten im Vorfeld der kommenden Olympischen Spiele: China, ein Alptraum.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Am 8. August 2008 werden die Olympischen Spiele in China eröffnet. Der chinesischen Regierung bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Menschenrechtslage im Land entscheidend zu verbessern. Der Countdown hat begonnen.

Dazu gibt es auch einen Kommentar: Die unfreien Spiele.

Umso ernüchternder sieht ein Jahr vor Olympiabeginn Pekings politische Bilanz aus. Als 2001 China den Zuschlag für das größte Sportereignis der Welt bekam, versprachen Führer der Kommunistischen Partei eine Verbesserung der Menschenrechte, mehr soziale Gerechtigkeit und eine Lockerung der staatlichen Zensur. Es war diese Hoffnung auf eine politische Öffnung, die viele Länder damals bewog, die Olympischen Spiele nach Peking zu vergeben.

Bislang haben Pekings Führer keines dieser Versprechen eingelöst. Im Gegenteil, in vielen Bereichen hat sich die Situation sogar verschlechtert. Bürgerrechtler und Menschenrechtsanwälte berichten, dass sich der Druck der Staatssicherheit in den vergangenen Monaten erhöht habe. Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen sitzen mindestens 100 Journalisten, Internet-Autoren und Dissidenten hinter Gittern. Tibeter klagen über verschärfte Umerziehungskampagnen. Mönche und Nonnen, die sich für eine Rückkehr des Dalai Lama aussprechen, werden bespitzelt, festgenommen und misshandelt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Die Chinesen betreiben einen Kommunistischen Staat! Sind weit weg von dem Begriff Menschenrechte!Sind in Tibet einmaschiert um nochmehr zu besitzen -Macht …Macht …Macht ! es wäre rumreicher für das Ansehen der Partei sich menschenfreundlich zu zeigen!
    Die Olympischen Spiele sollen die Chinesen mit Ihren Freunden selbst bestreiten-wir müssen da nicht hin.Chinesische Studenten genießen in unserem Land und auf unseren Universitäten die höchste Akzeptanz-und so vielen Zuschüssen ,von denen unsere Studenten ,die wirklich Klasse sind, nur träumen können. Es muß doch endlich mal beachtet werden wie die Chinesische Partei uns unterwandert! Und Merkel merkt es mal wieder nicht und redet und redet…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.