Meinungsfreiheit und Schutz des Persönlichkeitsrechts im Netz

Die Sendung „Breitband“ vom Deutschlandradio Kultur hatte am vergangenen Samstag einen Beitrag zum Thema „Meinungsfreiheit und Schutz des Persönlichkeitsrechts im Netz„:

Gestern ist man noch ein ganz normaler Angestellter in einem ganz normalen Betrieb, ohne besonders nennenswerte Einträge bei google. Und plötzlich taucht man im Netz in Verbindung mit kriminellen Vereinigungen auf, findet sein Foto auf Seiten, wo es nicht hingehört oder entdeckt Berichte, die intimste Details des eigenen Lebens offenbaren. Im Internet scheint es rechtlich besonders schwer zu sein Diffamierungen Grenzen zu setzen.

Andererseits sind bespielsweise Blogs journalistisch-redaktionelle Angebote, die immer mehr Unterlassungsklagen ausgesetzt sind. Erstickt dann eine rechtliche Überregulierung wiederum auch die besondere Meinungsfreiheit/Aufklärungsfunktion des Netzes? Benötigen wir für die digitale Welt eine besondere Auslegung bzw. Anwendung der Persönlichkeitsrechte? Im Gespräch: Thomas Hoeren – Professor am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der Universität Münster

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.