Ich wäre gerne Durchschnitt

Von diesen Zahlen träume ich ja: Internetnutzer erhalten 100 Spam-Mails pro Woche. 100 täglich wären ja schon eine Entlastung.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Die meisten Internetnutzer in Deutschland werden einer Verbraucherstudie zufolge mit bis zu 100 Spam-Mails pro Woche überschwemmt. Fast 60 Prozent gaben bei einer Umfrage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) an, dass sie zwischen 10 und 100 der unerwünschten Mails erhalten. Knapp 30 Prozent der rund 1000 Befragten klagten sogar über mehr als 100 Massen-Mails pro Woche, teilten die Verbraucherschützer am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Nutzer wurde Opfer von Spam-Mails mit Viren oder unerwünschten Programmen. Die Verbraucherzentralen fordern drastische Strafen gegen die Versender.

4 Kommentare
  1. ich habe vor etwa einem halben Jahr den radikalen Schnitt gemacht, alle meine GMX und Web.de-Adressen abgeschafft, nur meine bereits bestehende, eigene Maildomain behalten, die ich nur an Freunde weitergebe. Seither habe ich höchstens 5 Spammails pro Woche, eher weniger. Und das obwohl ich eine neue Wegwerf-Adresse ebenfalls in Foren o.ä. verwende… Es geht also durchaus…

  2. Das kann ich unterbieten. Mein Spamaufkommen geht stark gegen Null, alle paar Wochen/Monate kommt mal eine „Welle“ mit ein paar Mails und das war es.

    Arbeite mit einer festen Hauptadresse, die nur wenige bekommen und wechselnden Adressen für unwichtiges und die Homepage.

  3. Ich liege bei derzeit rund 300/Woche. Das ist noch handhabbar, und mein Mail-Programm sortiert fast alles sauber aus. Ich frage mich nur, warum es offensichtlich nicht möglich ist, Sparkassen-Pisher dingfest zu machen. Die gibts schon seit Jahren, ich bekomme sie sogar mit den gleichen Rechtschreibfehlern. Für Viagra-Spam würde ich mittlerweile gern Pizer verantwortlich machen. Da sollte wohl genug Geld verdient sein, um ein paar Fahnder und Anwälte drauf anzusetzen.
    Was ich zunehmend vermisse sind die seinerzeit sehr fantasievoll erfundenen Geschichten der Nigeria-Connection. Leider trudeln davon immer weniger bei mir ein ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.