EU: Empfehlungsliste für coole Killerspiele

Die „Killerspiel-Debatte“ erreicht schon längst die europäische Ebene: EU will Netz-Pranger für Spiele und Filme.

Europas Innen- und Justizminister wollen gegen extrem gewalttätige Spiele und Filme symbolisch vorgehen. Im Internet will man eine Liste mit verbotenen Inhalten anlegen.

Eine solche Liste ist äusserst praktisch. Da wissen die Schüler immer sofort, was cool und angesagt ist.

Mehr dazu gibt es auch in der Futurezone: Kein EU-Verbot von „Killerspielen“.

Nach Art einer „schwarzen Liste“ könnte das Verbote in anderen Mitgliedsstaaten nach sich ziehen, erklärte Frattini. „Wir müssen darauf hinarbeiten, den Schutz von Kindern auf einem möglichst hohen Niveau zu harmonisieren.“ Zypries unterstützte diesen Plan: „Ich denke, dass Herr Frattini mit diesem Ansatz Recht hat.“

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. … und bald gibts Essensmarken damit die Kinder sich auch richtig ernähren und nicht zu dick werden … wer schützt Kinder eigentlich vor übermütigen „Politikern“?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.