E-Learning 2.0

Die Zeit berichtet über „Studium 2.0„.

Morgens eine Vorlesung auf den MP3-Player runterladen, für das Seminar am Mittag in die virtuelle Welt von Second Life einloggen und abends kommentiert der Professor online die Lerntagebücher seiner Studierenden. Keine ferne Zukunftsvision, sondern Realität für immer mehr Studierende. Die Lehre an deutschen Hochschulen befindet sich mitten in einer digitalen Revolution – glaubt man den Diskussionen unter Mediendidaktikern und Internetanhängern. „E-Learning 2.0“ heißt das Thema der Stunde.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Wegen der schlechten finanziellen/personellen Ausstattung der Hochschulen keine Vision. Meine Favoriten fürs „fremdgehen“:

    http://timms.uni-tuebingen.de/ (sehr viele Videovorlesungen, Mathematik ist super!)
    http://electures.informatik.uni-freiburg.de/catalog/courses.do?institute=IIF
    http://www.tele-task.de/index.php (Videovorlesungen)
    http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/diva/ (einige Aufzeichnungen sind nur vom Intranet aus zu erreichen)
    http://mlecture.uni-bremen.de/?top=no
    http://webcast.berkeley.edu/courses.php (Videovorlesungen, englisch)
    http://get-16.e-technik.tu-ilmenau.de/getsoft/index.php (Elektrotechnik)
    http://www.virtuos.uni-osnabrueck.de/Content/Podcast (im Aufbau)
    http://mitworld.mit.edu/ (Englisch)

  2. Wenn man den Umstand betrachtet dass es immer noch keinen vernünftig nutzbaren Standard für die Darstellung von mathematischen Formeln im Internet gibt ist das „Onlinestudium“ sowieso nur auf die Blablafächer beschränkt ;)

    Und auch in 100 Jahren wird es nur Ergänzung, nicht aber Ersatz für das Präsenzstudium sein. (sagt die Glaskugel 2.0)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.