DRM-Systeme machen sich gegenseitig den Garaus

Besser kann es eigentlich nicht kommen: Windows Vista führt wegen des dort eingebauten Digital Restriction Management (DRM) zu Problemen mit dem DRM von iTunes / iPod. Tja,wer solchen Bevormundungs-Schrott kauft, hat es offenbar nicht besser verdient.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
18 Kommentare
  1. Was muss eigentlich noch alles passieren, bis die Leute endlich aufwachen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! DRM ist der größte Mist, denn man sich vorstellen kann!!!!!!!!!!!!!!

  2. Ha, Vista wird (aus meiner Sicht) der grösste Lacher des Jahres, mal schauen, was da noch alles auf uns zu kommt. Wird bestimmt interessant. Ich würde mir sowas nie antun, ein System, wo man nicht selbst sagen kann, was es machen soll und was nicht…

    Aber ist ja nicht mein Problem ;)

    @ Admin, könntest du nicht eMail und Webssite Angaben freiwillig machen?

  3. Es ist noch viel besser :D

    Lies mal bei http://www.cs.auckland.ac.nz/~pgut001/pubs/vista_cost.html nach.

    Auszug:

    Say you’ve just bought Pink Floyd’s “The Dark Side of the Moon”, released as a Super Audio CD (SACD) in its 30th anniversary edition in 2003, and you want to play it under Vista. Since the S/PDIF link to your amplifier/speakers is regarded as insecure for playing the SA content, Vista disables it, and you end up hearing a performance by Marcel Marceau instead of Pink Floyd.

    Cheers,
    -mat-

  4. Ist doch wirklich geil – ein Workaround, um legal bei iTunes erworbene Songs hören zu können:

    1. Nutzungsautorisierung deaktivieren
    2. „Enable Disk Use“ bei allen verfügbaren iPods einschalten
    3. iTunes deinstallieren
    4. Windows Vista neu installieren!!!
    5. iTunes neu installieren
    6. die Songs über iTunes autorisieren

    Das ist ungefähr so, als wenn ich ständig ein neues Auto kaufen müsste, weil die Zündkerzen im Motorblock verschweißt sind und sich nicht auswechseln lassen.

  5. @ -mat- filid brandy,

    ich glaube bei desktoplinux.com gibts eine ähnlich skurile erfahrung; die olle analoge karte funktionierte nicht, dafür aber die schicke neue mit s/pdif:

    Vista’s problem child surprised me though: it was the audio. I can’t recall the last time any operating system I worked with had trouble working with a motherboard’s onboard audio. While Vista had no trouble finding and activating the Intel High Definition audio chip (aka Azalia), what it couldn’t work with at all was the common-as-dirt RealTek ALC 882 audio chipset.

    The result was that while Vista could push Dolby 5-1 media audio to my media speakers, it actually couldn’t use my plain-old vanilla speakers. I checked into this further, and quickly discovered that I was far from the first person to run into this problem. At this time, there also doesn’t appear to be a solution. […]

    My test system’s high-end audio outputs are S/PDIF (Sony/Philips Digital Interface Format) compliant. S/PDIF is probably the most common high-end audio port around for PCs today. It also has no built-in DRM (digital rights management) capability, and that turned out to be an important matter.

    When I switched back to Vista, I tried to play Wilco’s Yankee Hotel Foxtrot CD. Whoops! Not a single sound emerged from my speakers. After a little investigation, I found that Vista disables media outputs that don’t incorporate DRM, when you try to play DRM protected media through them.

    @ G-Man, deine Strategie ist doch ganz gut. ;-) Und die Homepage muss nicht angegeben werden, das steht ab jetzt auch dabei. SpamKarma2 verlässt sich Teils auch auf die Mailadresse (hat geringes Gewicht), und legitime Kommentare sollten sich da IMHO nicht verstecken – hmja. Oder so.

  6. Um mal kurz eine Überschrift aus dem Heise-Forum zu zitieren:

    „Pest beschwert sich über die gesundheitsschädlichen folgen der Cholera“

    Triffts ganz gut, finde ich…

  7. Vielleicht ist da was an mir vorbei gegangen, aber spricht der heise-Artikel nicht über Inkompatibilitäten zwischen Apples FairPlay DRM (ziemlich zynisch, der Name) und Vistas User Account Control, also Microsofts Versuch die Ausführung von Befehlen mit Admin-Rechten zu minimieren?
    Wenn dem so ist, kommen sich hier nicht zwei DRM Techniken ins Gehege, sondern eine DRM-Technik und eine, die den Usern das Denken abnehmen soll. Besser ist das immer noch nicht, macht aber leider die schöne Schlagzeile kaputt…

  8. @-mat- filid brandy

    Das ist bei SACD aber völlig normal. Das Abspielen des hochaufgelösten Contents über einen digitalen Ausgang geht einfach nicht. Daher hat ein normaler Heimkino-Receiver auch in der Regel neben mehreren digitalen SPDIF-Einfängen (optisch oder koaxial) auch immer einen Analog-Eingang für 5.1-Signale. Das macht schon allein deshalb Sinn, weil für den hochaufgelösten Inhalt der SACD oftmals der Transport über SPDIF gar nicht klappt, sei es weil das zu hoch gesampelt oder zu hochbittig ist. Auch bei DVD-Audio ist die digitale Ausgabe über SPDIF meist verboten, allerdings ist meines Wissens nach die HDMI-Schnittstelle dafür spezifiziert neben Video auch DVD-Audio-Ton verschlüsselt auszugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.