Öffentlichkeit

Die Politik von 24

Im NewYorker findet sich ein Artikel zur TV-Serie 24: Whatever it takes – The politics of the man behind “24.”


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

For all its fictional liberties, “24” depicts the fight against Islamist extremism much as the Bush Administration has defined it: as an all-consuming struggle for America’s survival that demands the toughest of tactics. Not long after September 11th, Vice-President Dick Cheney alluded vaguely to the fact that America must begin working through the “dark side” in countering terrorism. On “24,” the dark side is on full view. Surnow, who has jokingly called himself a “right-wing nut job,” shares his show’s hard-line perspective. Speaking of torture, he said, “Isn’t it obvious that if there was a nuke in New York City that was about to blow—or any other city in this country—that, even if you were going to go to jail, it would be the right thing to do?”

Ich finde die Serie sehr spannend. Andererseits ist es schon zu offensichtlich, dass mit der Handlung auch Politik betrieben wird, die nicht in meinem Interesse ist. Mit entsprechender Medienkompetenz kann man schon Fiktion und Realität auseinanderhalten. Aber wieviele der Zuschauer können das noch?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Was mir letztens zum ersten mal krass aufgefallen ist, ist die selbstverständlichkeit mit der dort gefoltert wird. Und bei aller Medienkompetenz die ich zu haben glaube, da findet auch bei mir eine Abstumpfung statt. In Staffel 1 oder 2 dachte ich noch „wow, der foltert“, inzwischen macht er das mit viel krasseren mitteln und ich denke mir „komm, gib’s schon zu!“ Von daher finde ich fängt 24 an tatsächlich gefährlich zu werden…

  2. Kenne bisher nur die ersten beiden Staffeln, aber das ist mir schon in der zweiten Staffel aufgefallen.

    Als (hoffentlich) medienkompetenter Bürger kann ich da zwar recht locker drüber hinwegsehen (nachdem ich mich drüber geärgert habe), allerdings finde ich es schlimm, dass man mit TV-Serien mehr oder weniger unterbewusst Meinungen zu steuern scheint.

  3. Bei 24 wird das aber alles immerhin noch als Teil des Konflikts thematisiert, mit dem die Hautpersonen so zu kämpfen haben. Wie etwa in der letzen Folge: Folter führt zur Eskalation, und am Ende

    (vorsicht, Spoiler :)

    killst du beinahe deinen Bruder.

    Penetranter find ich Politik in Shows wie CSI Miami. Da wird das alles so eher als Grundkonsens inszeniert. USA gut, Kuba böse, finaler Todesschuss notwendig – und zwar ohne jede Widerrede oder jeden Gewissenskonflikt.

  4. In der sechsten Staffel werden die Gegensätze Freiheit vs. Sicherheit etwas intelligenter dargestellt als vorher, wie mir aufgefallen ist. Allerdings gibt es jetzt eigentlich in (fast) jeder Staffel Folter.

    CSI und dergleichen kenne ich aber nicht als Vergleich.

  5. ich frage mich ob schaeuble und beckstein auch „24“ sehen und mit jack bauer mitfiebern «kill them jack! kill the motherfucking terrorists! – your are my hero» – vielleicht machen die beiden mittwochs abend sogar ’n gemuehtlichen popcorn abend und besprechen, wie das gezeigte in der BRD durchsetzbar ist.

    hat schaeuble aus dieser serie vermutlich die idee mit dem bundestrojaner? wird ja in dieser serie regelmaessig darauf hingewiesen das Chloe O’Brian durch ein sog. „subnet“ immer und ueberall in jeden rechner kommt. naja vielleicht suchen die beiden moechtegern politiker mittlerweile nach einer „deutschen“ version der Chloe O’Brian.

    ich sehe da weniger den normal buerger fuer gefaehrdet als mehr diese beiden „politiker“. man weiss es nicht…

    ich persoenloch finde es recht unterhaltsam. koennte das mal jemand der von_der_Leyen als familienserie empfehlen? …

  6. Ich finde die Serie auch sehr spannend und versuche sie auf dem Stand in den USA zu verfolgen. Ich teile aber die Besorgnis über die Methodik, die dort offensichtlich gefördert wird, wobei ich doch glaube, dass die Serie inzwischen recht erfolgreich die mehrschichtigen Entscheidungen durchleuchtet – auch wenn einiges so schnell passiert, dass man gar nicht dazu kommt, einem Toten oder gefolterten nachzutrauern..

    Gleichzeitig glaube ich, dass wer auch immer seine Politik oder Moral aus einer Fernsehserie abzuleiten versucht ganz schön daneben liegen muss..

    Eine interessante Frage ist nur, ob Herr Schünemann als populärster Befürworter des Killerspiele-Verbots auch konsequent gegen die Ausstrahlung (oder gar Verfilmung) dieser Serie wäre.. Ich zweifle leider daran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.