Generell

CDU Sachsen fordert Zensur-Infrastrukturen gegen Killerspiele

Während in China Zensur-Infrastrukturen gegen freie Meinungsäusserungen aufgebaut und durchgesetzt werden, kommt die CDU Sachsen mit einer tollen Idee um die Ecke: Die wollen jetzt auch elektronische Filter, um erstmal Killerspiele aus dem Netz zu verbannen: CDU Sachsen will mit elektronischen Filtern gegen „Killerspiele“ vorgehen.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Sachsens CDU-Landtagsfraktion hat sich für ein härteres Vorgehen gegen so genannte Killerspiele ausgesprochen. Neben Produktion und Vertrieb solle auch der Besitz solcher Video- und Computerspiele verboten werden, hieß es am heutigen Donnerstag auf der Klausurtagung der Fraktion in Glauchau. „Die Verbreitung brutaler Video- und Computerspiele muss effektiv unterbunden werden. Die CDU-Fraktion schlägt dazu geeignete technische Maßnahmen wie beispielsweise elektronische Filter vor. Die Staatsregierung wird aufgefordert, sich im Bundesrat für notwendige Gesetzesänderungen einzusetzen. Der Besitz der so genannten Killer-Spiele muss verboten werden“, erklärte der CDU-Fraktionsvorsitzende Fritz Hähle.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Dann schlage ich vor, die CDU-Fraktion fragt einfach mal die chinesische Regierung, ob die nicht mit Software aushelfen können. Iran und Saudi-Arabien, Weißrussland haben bestimmt auch gute Tipps. Oder man setzt gleich auf die nordkoreanische Lösung…

  2. Solche Spinner! Gehts noch? Antidemokraten bezeichnet es richtig, wie ich mich jedesmal über so einen geistigen Dünnschiss aufregen… grrr

  3. Ich finde den Vorschlag der CDU gut. Das Netz ist nicht dazu da, rohe Gewalt auszuleben. Es gibt viele schöne Spiele, die viel kommunikativer sind.

  4. ich feier mir gleich einen ab ^^

    Ich leite seit einiger Zeit eine Multigamingcommunity in der natürlich das Spielen und der Spass auf Veranstaltungen (LAN-Parties, GC) an erster Stelle stehen. Mitlerweile muss man davon reden, wie groß der Witschaftsmarkt in der Computerbranche ist. Es geht nicht nur darum dass man Spiele verbietet sondern die gesamte Industrie schädigt. BLÜMCHEN .. ich geb dir recht, das es viele schöne Spiele gibt, aber wenn alle Super Mario spielen, fangen die Leute an auf reale Schildkröten zu hüpfen ^^

    Ich selber lasse mir nicht vom Staat vorschreiben, wie ich meine Freizeit zu gestalten habe. Ich war selber 4 Jahre beim Bund, hab Auslandseinsätze hinter mir die reale Gewalt beinhalten und ein gesunder Mensch dreht nicht gleich im Spiel durch. da kommen mehrere Faktoren dazu wie z.B. Erziehung.

    Elektronische Filter auf Killerspielen??? Ich Wäre eher für einen Elektonischen Filter auf die Bankkonten der Politiker. Nur Mist Labern aber dicke Kassieren. Ach ja … Auf der GC hab ich Westerwelle beim CSS zocken gesehen ^^
    Und Frau Merkel hat sich in der Intel-Arena auch Wohl gefühlt.

    Die Diskusion über das Verbot ist und bleibt einfach ein Fass ohne Boden. Sollte es Verboten werden, werde ich Weiter daddeln. Hab keine Lust meinen Clan um zu strukturieren damit wir uns einmal in der Woche zu einer Partie Schach treffen ^^

    Ich hab diesen Text verdammt Früh getippelt … Wer Rechtschreibfehler findet darf die gerne behalten ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.