Kein Rotes Kreuz mehr in Ego-Shootern

Das Rote Kreuz möchte nicht mehr, dass ihr Logo (der rote Stern) in Ego-Shootern auftaucht, wo man oft sogenannte Health-Packages findet, um den eigenen Protagonisten im Spiel mehr Lebenspunkte zu verschaffen. Mehr dazu bei Heise: Rote Karte für Rotes Kreuz in Gewalt-Videospielen.

Allerdings dürfte damit bald Schluss sei, denn die Internationale Rotkreuz-Bewegung wehrt sich inzwischen – unspektakulär aber doch eindringlich – dagegen, dass ihr Schutzzeichen weiter in Videospielen verwendet wird, die gegen die Prinzipien der Organisation verstoßen: Menschliches Leiden überall und jederzeit zu verhüten und zu lindern, Leben und Gesundheit zu schützen und der Würde des Menschen Achtung zu verschaffen. Vorsätze, die Ego-Shooter wohl kaum erfüllen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. hmm … ich frag mich, ob das „Rote Kreuz“ als Organisation auch zwangsläufig der Rechteinhaber des roten Kreuzes als Symbol für Hilfe ist und darueber befugen darf; das Symbol ist quasi sowas von allgemein bekannt, dass es seine Aussagekraft und Wirkung auch ohne das Rote Kreuz als Organisation behalten wird.

Ergänzungen sind geschlossen.