Ausgerechnet: Bild-Zeitung warnt vor Wikipedia

Die Bild-Zeitung möchte witzig sein: So unzuverlässig ist Deutschlands beliebtestes Internet-Lexikon.

Warum ist es gefährlich, sich auf Wikipedia zu verlassen?
Niemand weiß, wer hinter den Einträgen steckt – ob Experte, Laie oder Spaßvogel. Immer wieder schreiben Internet-Vagabunden mit erfundenen Identitäten absichtlich Fehler in Einträge.

Eigentlich kann man ja froh sein, dass die Bild-Zeitung ihre Nutzer nicht auffordert, die Artikel direkt zu verbessern. Sonst würden die noch die Wahrheiten der Bild-Zeitung dort eintragen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. So unzuverlässig ist Deutschlands beliebtestes Massenmedium: http://bildblog.de/

    Am schlimmsten dahinter ist das Denunziantentum:

    Haben Sie auch was gefunden? BILD sucht die kleinen und großen Wikipedia-Fehler: bildonline@bild.de

    Ich habe lieber ein freies Onlinelexikon mit Fehlern, als ein Massenmediummit Fehlern. Denn bei der Wikipedia besteht noch Hoffnung (edit this page!), bei der Bildzeitung ist alles bereits vergebens.

    Die Richtlinien der Wikipedia zielen wenigstens auf eine neutrale Wissensvermittlung hin, was man von der Bildzeitung kaum behaupten kann. Populismus pur, politsche Meinungsmache, der tägliche Zwei-Minuten-Hass…

    1. chaotika hat völlig recht im bezug auf die bildzeitung.hetzblatt erster güte,eine gefahr für alle freidenkenden.müsste eigentlich vom markt verschwinden.

  2. Diese Aussage bezieht sich ja auf ein Interview mit Jaron Lanier im Spiegel Nr.46. Jaron Lanier sieht das Internet durchaus als einen Platz für Demokratie, Offenheit und gleicher Verantwortung für alle. Die Gefahr sieht er nicht explizit in Wikipedia sondern in der Vorstellung, „dass das Kollektiv nicht nur Zahlenwerte wie einen Marktpreis ermitteln kann, sondern verfüge als eine – gern Schwarmgeist genannte – höhere Intelligenz über eigene Ideen, ja sogar über eine überlegene Meinung.“

  3. Wer sein Wissen nur aus einer Quelle bezieht, will’s eh nicht genauer wissen, sondern nur (s)eine Meinung und Vorurteile bestätigt sehen. Und genau das leistet die BILD – Wikipedia kaum: Zu viele Themen, zu viele Meinungen, zu vernetzt. Nicht ohne Makel, doch schwer zu manipulieren und eine hervorragende erste Anlaufstelle für Recherchen.

  4. @chaotika: Nüchterner gesagt, Bild hat auch den Geist der Wikipedia noch nicht ganz verstanden: man würde pro-produktiver dazu auffordern, die kleinen sachlichen Fehler sofort zu beheben, über „edit this page“, (und die Änderung dann meinetwegen online zu berichten, damit noch Stoff für die Publikation bleibt).

Ergänzung an Florian Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.