Generell

IFA-Homepage schliesst aus

Was wir von der neuen tollen Medienwelt voller Konvergenz zu erwarten haben, beweist gerade die Internationale Funkausstellung in Berlin mit ihrer Webseite:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Bitte benutzen Sie Internet Explorer 5.0+
oder Netscape Navigator 7.0+

Apple und Linux-Nutzer bleiben aussen vor, wer nutzt schon Netscape in Zeiten von Firefox? Der neben mir sitzende Mac hatte sich gerade extra noch einen IE 5.2 installiert, womit das aber auch nicht klappte. Passender Hinweis für Apple-Nutzer auf der Seite: Nutzen Sie Netscape 6.0 oder den Mozilla (Beide klappen natürlich nicht, trotz Empfehlung!). Finde ich prima, das ist wenigstens eine konsequente Aussage für die neue DRM-Welt und Monokulturen…

Spinnen die?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Der Witz dabei ist ja, dass sie damit die Browser ausschließen, die als einzige so gut mit den Web-Standards umgehen, dass sie den acid2-Test bestehen.
    Der Konqueror macht sich in der alpha1 übrigens sehr gut damit. Geschmacksprobe? Hier, gleich der erste Screenshot.

    liquidat

  2. Damit nicht genug.

    Es finden sich auch solche, eigentlich als Relikte einer längst vergangenen Zeit geglaubten Dinge:

    Der von Ihnen verwendete Browser unterstützt keine Frames!
    Zur Ansicht der IFA-Site benötigen Sie einen aktuellen Browser wie z.B. Internet Explorer (ab 5.0) oder Netscape (ab 6.1)

    Über Framesetz freut sich ja bekanntlich z.B. ein Nicht-Sehender besonders, da sich via Braille kein vernünftiger Zusammenhang zwischen den einzelnen Elementen herstellen lässt.

    Auch die Notwendigkeit eines Flash-Plugins für so etwas essentielles wie die Ausstellersuche macht nicht gerade glücklich. Besonders wenn man dann aus dem Ergebnisfenster nichts, wie z.B. die Info über oder Kontaktdaten des Ausstellers, herauskopieren kann.
    Völlig überflüssige Spielerei.

    Und überhaupt habe ich es nicht gerne, wenn man mir sagt, wie ich meinen Rechner zu nutzen habe:

    Aktivieren Sie Java-Script Pop Ups, um die Druckfunktion nutzen zu
    können.
    Sie benötgen eine Auflösung von mind. 1024×768 (nur 800×600 im Pop Up)
    um den Virtual Market Place korrekt darstellen zu können.

    Alles in allem eine mittlere Frechheit, aber, hey, es ist ja auch die „Nummer 1 für Consumer Electronics“.

  3. Die Site ist unter Linux und mit Firefox auf den ersten Blick problemlos benutzbar, auch wenn die zunächst angezeigte Startseite das Gegenteil suggeriert. Man muss auf der Eingangsseite nur eine Sprache wählen!

    Peinlich ist die ganze Sache für die IFA natürlich trotzdem.

  4. Danke für den Hinweis. Einfach auf „Deutsch“ zu klicken erschien uns heute Nacht nicht einfach genug. Echt peinlich, diese unnötige Fehlermeldung dahin zu packen.

  5. Nicht peinlich, schließlich vermittelt die Seite genau den Eindruck, und dessen sollte sich ein Entwickler auch bewusst sein:
    Laut Impressum:
    Technische und gestalterische Umsetzung:
    T-Systems International GmbH

    Wen wundert da noch was? Trotzdem: Auf Firefox tadellose Funktion.

Kommentare sind geschlossen.