Generell

Grokster-Verfahren verloren – P2P jetzt illegal in den USA?

Heute ist der Grokster-Fall entschieden worden. Der oberste Gerichtshof der USA hatte zu entscheiden, ob P2P-Börsen in den USA nun legal oder illegal sind. Geklagt hatte der Medienkonzern MGM. In dem Verfahren ging es darum, ob P2P-Betreiber für das Tauschen von urheberrechtlich geschütztem Content verantwortlich gemacht werden können. Verbraucher- und Bürgerrechtler hatten u.a. damit argumentiert, dass Hersteller von Brechstangen auch nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn mit diesen Werkzeugen Einbrüche begangen werden. Auch Waffenhersteller werden in den USA nicht dafür verantwortlich gemacht, dass mit diesen Waffen tausende von US-Amerikanern im Jahr getötet werden. Den Wortlaut der Urteilsbegründung findet man hier.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Relativ unklar ist noch, ob zukünftig auch Programme wie Bittorrent in den USA nicht mehr zum Download angeboten werden dürfen. Laut Medienberichten soll der Gang zum Gericht allerdings lediglich unter bestimmten Umständen möglich sein: „Nur wer Tausch-Technologie klar mit dem Ziel anbiete, den Bruch von Copyright-Bestimmungen zu ermöglichen, könne belangt werden, befanden die Richter.“ sagt Tagesschau.de. Die Frage ist nun, ob nur kommerzielle Tauschbörsenhersteller verklagt werden können, bzw. die nur ihr Marketing ändern müssen. Und was ist mit Herstellern von MP3-Playernund digitalen Vidiorekordern oder mit DSL-Anbietern, die Werbung machen, dass mit ihren Leitungen soundsoviele MP3s in einer Stunde herunter geladen werden können? Ich bin mal auf Meinungen von Urheberrechtsexperten gespannt, die in den nächsten Tagen mehr und mehr Stellungnahmen veröffentlichen werden.

Fakt ist, statt Rechtssicherheit wird es vermehrt Rechtsunsicherheit geben. Klagewellen werden folgen und Innovation wird von Gerichten entschieden.

Nachrichtenüberblick:

CNN: Hollywood wins Internet piracy battle
Heise: Unterhaltungsindustrie gewinnt vor dem obersten US-Gericht
The Register: Supremes down P2P software makers in unanimous decision
ars technica: Hollywood prevails in MGM v. Grokster
Spiegel: US-Gericht entscheidet gegen Internet-Tauschbörsen
BoingBoing: Blogs on today’s SCOTUS rulings; Xeni on Grokster on NPR, CNN
Tagesschau: Tauschbörsen haften künftig für Nutzer
News.com: Supreme Court rules against file swapping
Golem: Oberstes US-Gericht entscheidet gegen Tauschbörsen
Futurezone: Gericht entscheidet gegen Tauschbörsen
Slashdot: Supreme Court Rules against Grokster
Techdirt: Grokster, Brand X Lose… Sort Of
Washinton Post: Supreme Court Ruling: File-Sharing
Golem: P2P-Urteil: Schwere Bürde für Technologie-Unternehmen
Futurezone: Die Zukunft der Tauschbörsen
Netzeitung: Filesharing-Urteil in der Kritik
Blog Maverick: Kaboom !
Wired: Grokster Loss Sucks for Tech
Salon.com: Supreme Court’s unsound decision
Intern: Vollständige Niederlage für Grokster und StreamCast
Heise: Entscheidung des Supreme Court versetzt Musikindustrie in Euphorie
Netzwelt: Grokster: Ein Wendepunkt für P2P?
Spiegel: „Die Revolution ist nicht am Ende“
Slyck: MGM vs. Grokster – An Outright Entertainment Industry Win?
Taz: Tauschbörsen haften für ihre Nutzer
Taz: Ein vorschnelles Urteil
Telepolis: Grokster und das Gedankenverbrechen

Ernest Miller war bei der Pressekonferenz der P2P-Verteidiger und hat mitgebloggt.

Die Electronic Frontier Foundation hatte vorgestern schon auf ihrer Webseite erklärt, worum es in diesem Verfahren geht:

# It’s not about P2P. The P2P genie is irreversibly out of the bottle, with the software already installed on hundreds of millions of computers and developers in countries beyond the reach of American laws. It’s the rest of America’s innovation sector that will be living with the Supreme Court’s ruling. So, as you read what they have to say, ask how it will affect not just Apple, HP, and Intel, but also the next „genius in a garage,“ like Sling Media or the kids developing urban vehicular grid technology.

# No matter what, we’ve won. From the beginning of this lawsuit, the entertainment industries pushed the lower courts to adopt extreme, outlandish interpretations of copyright law. For example, they argued that the Sony Betamax decision doesn’t apply at all to Internet technologies, and that simply knowing that somebody is using your technology to infringe triggers an obligation to redesign it. No matter what the Court may announce on Monday, it will not be adopting this extreme position. So remember what we’ve already won.

# Main Event #1: Sony Betamax. In 1984, the Supreme Court rejected contributory liability for Sony because the Betamax was „capable of substantial noninfringing uses.“ Everyone will be watching to see what this Court has to say about that phrase. What does „capable“ mean? What does „substantial“ mean? What role, if any, does the proportion of infringing and noninfringing uses play?

# Main Event #2: Vicarious liability. The Supreme Court has never spoken on the doctrine of vicarious copyright liability, which lower courts have applied where a defendant has the right and ability to control an infringer and receives a direct financial benefit from the infringement. Will the Court endorse, modify, or reject what the lower courts have fashioned?

# Main Event #3: Inducement? There has been much talk about whether any such thing as „inducement liability“ exists in copyright law and, if it does, what its scope might be. Justices Ginsburg and O’Connor asked several questions about the idea during the oral argument; Justice Scalia expressed skepticism. Don Verrilli, arguing for the entertainment industry, said that inducement liability would not be enough to address the concerns of copyright owners. What will the Court have to say about this uncharted territory?

# Next Bout: Congress. The Court’s opinion will set the stage for the inevitable fight on Capitol Hill. A big victory for either side will be characterized as an „extreme“ result, potentially strengthening the hand of the opposite side in Congress. An intermediate outcome, on the other hand, may lead Congress to „leave well enough alone.“

Hier ist die Pressmeitteilung der EFF nach dem Urteil: Supreme Court Ruling Will Chill Technology Innovation

Einen guten Überblick liefert auch die MGM v. Grokster – Seite der EFF.

Scheint wohl Mainstream zu sein: Gerade hat mich Spreeradio aus Berlin noch nach den Auswirkungen dieses Urteils interviewed. Das Interview wird wohl morgen Vormittag ausgesendet.

Ältere Meldungen zum Grokster-Verfahren mit vielen Links und Meinungen auf netzpolitik.org:

29.3.2005 Special zum Grokster-Fall
30.3.2005 Special zum Grokster-Fall (Teil 2)

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.