Grateful Dead Bootlegs nicht mehr in der Public Domain

Die Reste der Grateful Dead haben alle bis dato als Public Domain geltenden Livemitschnitte aus dem Internet zurückgezogen, um sie fortan via i-tunes, etc. zu verkaufen. Immerhin haben die damals auf ihren Konzerten extra Stellplätze für die Bootlegger freigehalten. Das galt als eines der Vorzeigemodelle, wie man auch durch Verzicht auf Copyright sehr viel Geld verdienen kann.
John Perry Barlow, der damals Songschreiber für die war, hat sehr erzürnt geantwortet.

Update: Mehr als 5000 Fans stimmten die verbliebenen Bandmitglieder nach wenigen Stunden um. Archive.org darf nun wieder die Bootlegs von 1967-1995 als Live-Stream oder MP3 anbieten. Ausführlich dazu Spiegel Online. Danke an Doener für den Hinweis.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Kann man denn einmal in der Public Domain befindliche Werke einfach wieder zurückziehen? Wer sie unter den Bedingungen der Public Domain erhalten hat, kann sie doch weiterhin unter diesen Bedingungen verbreiten?

  2. Hallo Ralf,

    kommerz ist halt nicht alles!
    Das haben nun wohl die Bandmitglieder erkannt.

    Nur bin ich wirklich mal gespannt, ob archiv.org
    das auch wieder rückgängig macht.

Ergänzungen sind geschlossen.