Generell

Gesichter ungeeignet für den ePass

Dass es mit der Biometrie im ePass zu Problemen kommen würde war abzusehen, dass diese aber schon jetzt und so massiv auftreten überrascht doch etwas. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, wurden in den ersten Wochen nach der Umstellung bis zu 80% aller Anträge abgelehnt. Inzwischen sei die Zahl auf 50% gesunken. Grund hierfür sind Fotos, die nicht dem ICAO-Standard entsprechen. Bei ca. 10% der Personen seien die Gesichter selber anscheinend zu schmal oder zu breit und somit nicht konform, schätzt ein hamburger Fotografenmeister. Auch schiefe Nasen können zur Ablehnung des Fotos führen. Das Bundesinnenministerium hört – nach fast einmonatigem Betrieb – zum ersten Mal davon, so eine Sprecherin. Bereits am 7.11. hatte das BMI aber gegenüber heise zum Problem der „Lichtbildbelehrung“ Stellung genommen. Damals mussten Bürger mit nicht konformen Fotos eine Abtretung von Schadensansprüchen gegenüber ausstellenden Passbehörden unterschrieben, wenn sie einen neuen Pass bekommen wollen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar
  1. In einem lokalen Berliner Blatt, der „Berliner Woche“ von heute, steht dazu u.a. folgende Auskunft:

    Daß noch nicht alles perfekt ist, bestätigt auch Jochen Schulze, stellvertretender Leiter des Amtes für Bürgerdienste: „Erst im März oder April erhalten wir von der Bundesdruckerei die Tools, die automatisch prüfen, ob die Passfotos korrekt sind. Bis dahin stehen uns als Hilfsmittel nur die Schablonen zur Vefügung.“

    Gemeint sind wohl elektronische Tools, also letztlich Software. Ob die wohl Open Source sein wird? Ob sie wohl auch Arbeitskräfte „freisetzen“ hilft?

    Ob die Fotos akzeptiert werden, hängt wohl auch stark von dem jeweiligen Sachbearbeiter ab, so der Artikel weiter. Abhilfe soll auch das „Digant“-Verfahren schaffen, in dem die Meldestellen die Antragsbögen samt Foto einscannen und an die Bundesdruckerei schicken. – Hier müsste man mal feststellen, ob und mit welchen Techniken sichergestellt wird, dass diesen Datenverkehr niemand mitliest..

    Was bin ich froh dass mein alter Pass noch lange Jahre gilt!

Kommentare sind geschlossen.