Ist Freie Software nachhaltig?

Nein, sagt James Parker Hall, „Distinguished Service professor of law at the University of Chicago and Peter and Kirsten Bedford Senior Fellow at the Hoover Institution“ in einer Kolumne der Financial Times: „Why open source is unsustainable“.

Dem widerspricht James Boyle, seines Zeichen „William Neal Reynolds Professor of Law at Duke Law School, a board member of Creative Commons and the co-founder of the Center for the Study of the Public Domain“, in einem eigenen Beitrag mit dem Titel „Give me liberty and give me death?“.

Spannende Debatte und Boyle hat Recht. Natürlich ist Freie Software und das Open Source Modell dahinter nachhaltiger, alleine schon aufgrund des Entwicklungsmodells. Wenn auch nicht alles zu 100%, aber wie in der Evolution setzt sich einfach das Beste durch.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden