NPP 236 - Off The RecordAuf der Jagd nach Tausenden Häkchen

In den vergangenen Wochen hat netzpolitik.org unlautere Praktiken beim Abschluss von o2-Verträgen aufgedeckt, die einige Folgen hatten. In der neuen Ausgabe unseres Hintergrundpodcasts sprechen wir mit Redakteur Ingo Dachwitz über seine Recherche und die Krux mit den Einwilligungen.


Am Anfang dieser Geschichte steht ein o2-Shopbetreiber, der nicht mehr mitspielen will. Telefónica setze die Betreiber von Partnershops unter Druck, sagt er, beim Abschluss von Verträgen einen absurde Zahl an Einwilligungen bei den Kund*innen einzuholen. Die Quote, für die ein saftiger Bonus bezahlt wird, sei mit sauberen Methoden nicht zu schaffen. Weswegen viele Betreiber dazu übergehen, die notwendigen Häkchen einfach selbst zu setzen – und den Kund*innen dann nur noch den Vertrag zur Unterschrift rüberzuschieben.

Für unseren Kollegen Ingo Dachwitz ist es der Anfang einer langen Recherche. Am Ende findet er zahlreiche weitere Shoppartner*innen, sieht interne Unterlagen, die die Quoten bestätigen, trifft hintergangene Kund*innen und veröffentlicht eine Serie von Beiträgen. Wir sprechen in dieser Folge über die Besonderheiten dieser Recherche und über den Weg, den Ingo gegangen ist, um die Vorwürfe zu belegen.

Am Ende bekommt ihr wie immer noch ein paar Medientipps der Redaktion und es geht auch um das Dauerthema Geld, sprich: die aktuelle Spendenentwicklung. Viel Spaß beim Zuhören und schreibt uns alle kritischen und lobenden Rückmeldungen gerne in die Kommentare.


Mit in dieser Folge: Chris Köver und Ingo Dachwitz


Shownotes:


Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Ihr könnt diese Folge des Podcasts auch im MP3-Format oder als OGG-Datei herunterladen oder bei Spotify abonnieren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. NPP236 Guten Tag, bin fast eingenickt wegen des schleichenden Gesprächsvortschritts. Man hatte den Eindruck, dass die Zeit gefüllt werden musste. Ein bisschen mehr Interview-Professionalität (und Geschwindigkeit) im Gespräch würde eure Podcasts aufwerten und attraktiver machen. Ich muss mich immer überwinden, um die Stunde zum Zuhören frei zu machen, denn die Themen sind interessant.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.