Zhang ZhanHaftstrafe für chinesische Bloggerin

Sie hat Videos über die Coronavirus-Pandemie in China gedreht, dann wurde sie festgenommen. Nun wurde die Bloggerin Zhang Zhan zu vier Jahren Haft verurteilt. Wie sie müssen viele Bürgerjournalist:innen in China Repressionen fürchten.

Zhang Zhan mit Maske
Zhang Zhan hat auf YouTube über die Coronavirus-Pandemie berichtet. – Alle Rechte vorbehalten Screenshot: YouTube/Zhang Zhan

Die chinesische Bloggerin und Bürgerjournalistin Zhang Zhan ist laut Medienberichten in Shanghai zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Zhang Zhan hatte zu Beginn des Coronavirus-Ausbruchs in China aus Wuhan berichtet, wo die Pandemie mutmaßlich ihren Anfang nahm.

Im Mai wurde sie festgenommen, ihr wurde vorgeworfen, „Streit geschürt und Unruhe gestiftet“ zu haben. Außerdem habe sie falsche Informationen über Soziale Medien verbreitet. In ihren Videos sprach sie mit Einwohner:innen und filmte unbelebte Straßen.

Wie Zhang Zhan wurden in China mehrere Bürgerjournalist:innen Opfer von Repression. Mehrere Blogger verschwanden oder wurden festgenommen, nachdem sie kritisch über den Umgang der Regierung mit dem Coronavirus-Ausbruch berichtet hatten oder schlichtweg die Zustände in Krankenhäusern dokumentierten. Einige sind bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Reporter ohne Grenzen listet China auf der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 177 von 180. Zensur, Überwachung und Inhaftierungen bedrohen Journalist:innen.

Laut Zhang Zhans Anwälten sei ihr Gesundheitszustand sehr schlecht. Nach einem Hungerstreik werde sie zwangsernährt und habe große gesundheitliche Beschwerden. Es ist nicht das erste Mal, dass Zhang Zhan festgenommen wurde. Bereits im Jahr 2019 sei die Anwältin in Shanghai wegen ihrer Unterstützung der Proteste in Hongkong für einige Monate festgehalten worden, so die Menschenrechtsorganisation Chinese Human Rights Defenders.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.