Was vom Tage übrig blieb

Waschen, Wählen, Wearables

Eine Bürgerbeteiligungs-App soll Stimmungsbilder einholen, ein Journalist hat monatelang mit einem Spammer Mails ausgetauscht, mit Lieblingssongs macht Händewaschen gleich viel mehr Spaß, Rechte machen Stimmung gegen Öffentlich-Rechtliche und Spex befasst sich ausführlich mit dem Überwachungskapitalismus. Die besten Reste des Tages.

Berliner Fernsehturm
Wie auch wir freut sich der „grade Michel“, wie es zuweilen im Volksmund heißt (nicht fact-gecheckt), über jeden Sonnenstrahl.

Wash Your Lyrics (washyourlyrics.com)
Endlich bekommt Händewaschen die Aufmerksamkeit, die es verdient. Und damit ihr immer wisst, wie lange ihr noch (auch die Fingerzwischenräume!) einseifen solltet, könnt ihr euch euren Lieblingssong nehmen und merken, bis wann ihr summen müsst. William Gibson hat das noch eine Stufe spaßiger gemacht und Songlyrics mit Händewaschanleitungspiktogrammen zusammengepackt. Damit könnt ihr euch euer Handhygienelieblingssongtextanweisungsplakat generieren. Never gonna give you up!

Democy: Tinder für Bürgerbeteiligung
Ein Start-up aus München will eine Bürgerbeteiligungs-App, mit der Politiker auch die nach ihrer Meinung fragen können, die nicht in Gemeindeversammlungen präsent sind. Einfache Ja-Nein-Fragen sollen den Entscheidenden ermöglichen, sich ein Stimmungsbild einzuholen. Lässt sich damit ein Demokratiebeteiligungsproblem lösen? Hoffentlich investieren die Gefragten mehr Zeit ins Links- oder Rechtswischen als bei der Dating-App, die Pate für die Überschrift stehen musste.

Auf der Fährte des Spammers: Die Wahrheit hinter dem 50-Millionen-Versprechen (t-online.de)
Das Gute am Journalistendasein ist ja, dass man jede noch so seltsame Aktion, bei der eine:n die Kolleg:innen beobachten, als „Ist Recherche!“ verkaufen kann. Ali Vahid Roodsari hat monatelang einem Spammer Mails geschrieben, der ihm ein 50 Millionen Pfund schweres Erbe versprach. Roodsaris Alter Ego Horst Rodelmaier durchlebt eine amüsante Geschichte, bei der man am Ende nicht mehr ganz weiß, wer jetzt eigentlich wen mehr auf den Arm nimmt.

Eine rechte Sabotage-Kampagne will ARD und ZDF zu Fall bringen (Buzzfeed)
Das Rechtsaußen bis Rechtsextreme Lager verbündet sich aktuell in einer Kampagne gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk als gemeinsamen Feind. Felix Huesmann beschreibt bei Buzzfeed, wer die Akteure der Kampagne sind, wie sie sich untereinander aufeinander beziehen und wie sich die Kampagnen-Idee (weiter)entwickelt hat.

Privacy, what privacy? (Spex)
Felix Maschewski und Anna-Verena Nosthoff schreiben in der Spex über den Überwachungskapitalismus und die „Gesellschaft der Wearables“.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.