Was vom Tage übrig blieb

Strafen, Sicherheitsvorfälle und Stellungnahmen

Die Bundesregierung bewertet die EU-Strategie zur Künstlichen Intelligenz, die AOK Baden-Württemberg muss über eine Million Euro Strafe zahlen und der Lieferdienst Foodora wurde bereits 2016 gehackt. Die besten Reste des Tages.

Der Himmel trägt Windows
Wenn jetzt Sommer wär

Künstliche Intelligenz: Bundesregierung will Meldepflicht bei Unfällen (Heise)
Im Februar von der EU-Kommission vorgestellt, hat die Bundesregierung heute eine Stellungnahme zur EU-Strategie rund um Künstliche Intelligenz abgegeben. Demnach soll für KI-Systeme mit hohem Risiko Buch geführt sowie eine Meldepflicht erschaffen werden, sollte es zu „Unfällen“ kommen. Ein Wach- und Alarmsystem soll dafür sorgen, dass Sicherheit sowie Verbraucher- und Grundrechte gewahrt bleiben, fasst Stefan Krempl das 28 Seiten starke Papier zusammen.

LfDI Baden-Württemberg verhängt Bußgeld gegen AOK Baden-Württemberg (LfDI Baden-Württemberg)
Die AOK Baden-Württemberg muss rund 1, 2 Millionen Euro Strafe zahlen. Sie hatte zwischen 2015 bis 2019 Gewinnspiele durchgeführt und dabei personenbezogene Daten der Teilnehmer erhoben. Diese Daten hat sie zu Werbezwecken genutzt, was nicht in allen Fällen rechtens war. Künftig soll eine neu geschaffene Task Force für Datenschutz sicherstellen, dass so etwas nicht mehr vorkommt.

Delivery Hero Confirms Foodora Data Breach (Data Breach Today)
Na Prost Mahlzeit. Beim Lieferdienst Foodora wurde bereits 2016 virtuell eingebrochen, dabei kamen Daten, darunter Namen, Adressen sowie gehashte Passwörter, von 727.000 Accounts in die falschen Hände. Betroffen sind auch Kunden aus Deutschland und Österreich, die dabei erbeuteten Daten zirkulierten später im Netz. Wer bei Foodora je einen Account hatte, sollte sicherheitshalber sein Passwort ändern.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.